+
Auf dem Werksgelände der Wacker-Chemiewerke kam es zu einem Brand. (Symbolbild)

Keine Gefahr für die Bevölkerung

Feuer in Chemiewerk: Schadenssumme ist enorm - Polizei ermittelt 

  • schließen

In einem Laborgebäude auf dem Gelände der Wacker-Chemiewerke ist ein Brand ausgebrochen. Der entstandene Schaden geht in den sechsstelligen Bereich.

Burghausen - Am frühen Donnerstagmorgen kam es in einem Laborgebäude auf dem Firmengelände der Wacker Chemiewerke zu einem Brand. Auch bei einer Entsorgungsfirma nahe Augsburg brannte es am Mittwochabend. Gegen 6.20 Uhr ging der Notruf bei der Werksfeuerwehr ein. Gefahr für die Bevölkerung durch austretende Gefahrstoffe bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt.

Von dem Brand im Chemiewerk ging keine Gefahr für die Bevölkerung aus

Trotz größerer Rauchentwicklung seien keine gefährlichen Stoffe ausgetreten, bestätigte die Polizei Mühldorf. Verletzt wurde bei dem Brand ebenfalls niemand. Jedoch entstand ein Schaden von etwa 175.000 Euro. Jetzt müssen Beamte der Kriminalpolizei Mühldorf und Sachverständige des Bayerischen Landeskriminalamts die Brandursache klären. Zu einer möglichen Ursache wollte sich die Polizei vorerst nicht äußern.

Die Polizei Mühldorf musste sich am Donnerstagmorgen auch noch mit einembrennenden Bus nahe Rattenkirchen befassen.

Meistgelesene Artikel

Streit eskaliert auf Hochzeitsfeier - jetzt will sich das Brautpaar wieder scheiden lassen
Ein Brautpaar aus Bayern ist bei seiner Hochzeit derart in Streit geraten, dass die Polizei anrücken musste. Auch von Scheidung war die Rede - direkt nach dem Ja-Wort.
Streit eskaliert auf Hochzeitsfeier - jetzt will sich das Brautpaar wieder scheiden lassen
Horror-Fund in Ingolstadt: Frau liegt tot in Keller - jetzt wurde ein Tatverdächtiger festgenommen
Schock in Ingolstadt: Eine Frau wurde tot auf ihrem Anwesen aufgefunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Ein Tatverdächtiger wurde gefasst.
Horror-Fund in Ingolstadt: Frau liegt tot in Keller - jetzt wurde ein Tatverdächtiger festgenommen
Epileptiker wegen Todesfahrt verurteilt - erst kurz zuvor hatte er den Führerschein zurückbekommen
Ein 32-Jähriger hat bei Würzburg eine junge Frau tot gefahren. Er hatte seine Medikamente gegen Epilepsie nicht genommen. Dennoch war er viel zu schnell unterwegs. 
Epileptiker wegen Todesfahrt verurteilt - erst kurz zuvor hatte er den Führerschein zurückbekommen
Wetter-Chaos am Brenner überrascht Tausende Urlauber - Reporter erläutert Ausmaß
Was eigentlich als erholsames Wochenende im Ahrntal geplant war, wurde für tz-Reporter Uli Heichele und seine Frau durch die Schneewalze am Brenner zu einer Tour ins …
Wetter-Chaos am Brenner überrascht Tausende Urlauber - Reporter erläutert Ausmaß

Kommentare