Ammoniak-Unfall im Freibad

Burgsinn - Aus einer Wärmepumpe im Freibad von Burgsinn (Landkreis Main-Spessart) ist am Sonntag Ammoniak ausgetreten.

Die Feuerwehr bemühte sich nach Angaben der Polizei, das Leck abzudichten. Die Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wegen schlechten Wetters war das Bad kaum frequentiert.

Vor knapp einem Jahr hatten bei einem Ammoniak-Unfall im Freibad von Kulmbach mehr als 50 Badegäste Atemwegsreizungen erlitten. Bei dem Unglück am 22. Juni 2008 befanden sich rund 2500 Menschen auf dem Gelände.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Chiemsee – Das sogenannte Jodl-Grabmal auf der Fraueninsel wird nach Jahren des Streits endlich entfernt. Dies beschloss der Gemeinderat von Chiemsee am Dienstagabend.
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
Zwischenzeugnisse für Bayerns Schüler - ein Fach, das vielen Laune und Noten verhagelt, ist Mathematik. Die Not mit den Zahlen ist manchmal sogar krankhaft. Betroffene …
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
„Held“ von Schrobenhausen nach Brand von Tanklaster angeklagt
Anfangs ist ein Lkw-Fahrer gefeiert worden, weil er eine Katastrophe verhindert hat. Doch schon kurz darauf sind Ermittlungen gegen ihn eingeleitet worden. Jetzt wird er …
„Held“ von Schrobenhausen nach Brand von Tanklaster angeklagt
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“ bringt besonders am Wochenende und kommende Woche arktische Temperaturen in den Freistaat. Das kann …
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden

Kommentare