Burschen verprügeln Polizisten

Rosenheim - Völlig unvermittelt wurden zwei Polizisten in Rosenheim von einer Gruppe junger Burschen zusammengeschlagen. Die Beamten mussten danach stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Wie die Polizei erst am Freitag mitteilte, ereignete sich die Tat bereits am vergangenen Sonntag (14. März). Um vier Uhr nachts fuhren zwei Streifenbeamte am Busbahnhof vorbei, wo sich eine Gruppe von mindestens einem Dutzend Personen versammelt hatte. „Alkohol war vermutlich mit im Spiel“, sagt Polizeisprecher Andreas Guske. Als das Polizeiauto an der Gruppe vorbeifuhr, riefen die Männer den Beamten Beleidigungen entgegen. Die Polizisten stoppten. „Sie wollten mit den Leuten reden, sehen, was da los ist“, so Guske. „Doch sie hatten kaum Gelegenheit, eine Frage zu stellen.“ Völlig unvermittelt schlugen mehrere Täter zu.

Der Angriff sei so unerwartet und plötzlich gekommen, dass die Beamten keine Chance gehabt hätten, sich zu wehren. Einer der Polizisten ging zu Boden, doch die brutalen Täter machten einfach weiter und traten dem Beamten ins Gesicht. Der Rest der Gruppe schaute zu.

Zum Glück konnte einer der Polizisten noch Verstärkung rufen. Zudem packte er einen der Täter und hielt ihn trotz der Schläge eisern fest. Minuten später traf die Verstärkung mit Diensthund ein. Täter und Zeugen flüchteten, nur der 23-jähriger Rosenheimer, den der Beamte packen konnte, wurde festgenommen. Mittlerweile konnte die Polizei dank einer Personenbeschreibung noch einen zweiten Tatverdächtigen festnehmen – einen 21-jährigen Burschen.

tom

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion