+
Der Reisebus steht Füssen im Allgäu schräg im Bankett der Fahrbahn. Die Türen des Busses konnten durch die Schräglage nicht mehr geöffnet werden. Die Businsassen mussten durch ein kleines Fenster an der Fahrertüre den Bus verlassen

Bei Füssen im Allgäu

Bus fährt kurz vor Ziel Neuschwanstein in Graben

Der Bus einer japanischen Reisegruppe wich auf dem Weg zum Schloss Neuschwanstein einem Krankenwagen aus und ist in einen Graben gefahren. Verletzt wurde niemand.

Füssen - Auf dem Weg zum Besuch des Schlosses Neuschwanstein ist am Mittwoch der Bus einer japanischen Reisegruppe verunglückt. 

Der Fahrer des Reisebusses wollte bei Füssen einem entgegenkommenden Krankenwagen ausweichen und fuhr dabei zu weit auf den Grünstreifen und geriet in einen Graben. Dadurch kippte der Bus leicht zur Seite, wie die Polizei berichtete. Ein Abschleppunternehmen musste den Reisebus wieder auf die Straße ziehen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare