Crash im Main-Spessart-Kreis

Auto überholt Bus: Acht Verletzte nach Unfall

Birkenfeld - Acht Menschen sind bei einem Überholmanöver auf einer Straße zwischen Zellingen und Billingshausen (Kreis Main-Spessart) leicht verletzt worden.

Ein 62 Jahre alter Autofahrer aus dem Kreis Würzburg habe am Freitagabend einen Linienbus mit rund 25 Insassen überholt und dabei einen entgegenkommenden Wagen übersehen, teilte die Polizei Würzburg mit. 

Der Mann sei sowohl mit dem Bus als auch dem zweiten Auto zusammengestoßen. Dabei wurden der 62-Jährige und ein Mitfahrer sowie die 37 Jahre alte Autofahrerin, die aus der Gegenrichtung gekommen war, leicht verletzt. Von den Businsassen wurden ersten Erkenntnissen zufolge fünf Menschen leicht verletzt. Die Straße war zeitweise komplett gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture all iance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare