Kitas und Kindergärten geschlossen

Buß- und Bettag: Wohin mit meinem Kind?

München - Als gesetzlicher Feiertag ist der Buß- und Bettag längst abgeschafft: Dass Kitas, Kindergärten und Schulen geschlossen haben, stellt viele Eltern vor Probleme.

Als gesetzlicher Feiertag ist er bereits 1995 abgeschafft worden - trotzdem begehen den Buß- und Bettag an diesem Mittwoch (20. November) viele bayerische Protestanten mit Gottesdienstbesuchen. Mit Rücksicht auf Berufstätige würden die Feiern in vielen Gemeinden allerdings auf den Nachmittag oder Abend verschoben, berichtete ein Vertreter des Dekanats Ansbach am Dienstag. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm will den Tag mit einem Gottesdienst in der Münchner Matthäuskirche begehen. Derweil sehen sich viele Eltern vor das Problem gestellt, an dem Tag einen Betreuungsplatz für ihre Kinder zu finden. Denn Schulen und Kindergärten haben anders als Betriebe und Behörden am Buß- und Bettag geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare