18 Verletzte nach Busunfall bei Fürth

Fürth/Nürnberg - Konnte ein Busfahrer wegen dichten Nebels die Fahrbahn nicht mehr sehen? Nach einem schweren Busunglück in Fürth steht die Unfallursache noch nicht fest. Es gibt 18 Verletzte.

Bei dichtem Nebel hat es in der Nacht zum Sonntag in Fürth einen schweren Busunfall mit 18 Verletzten gegeben. Der Bus mit rund 40 Fahrgästen sei gegen 00.45 Uhr in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen mehrere Bäume gefahren, teilte die Polizei am Sonntag in Nürnberg mit. Eine Frau aus Paris (55) erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein 55 Jahre alter Mann aus Erlangen wurde ebenfalls schwer verletzt, weitere 16 Reisende kamen mit leichteren Verletzungen davon.

“Es herrschten widrige Witterungsverhältnisse“, sagte ein Polizeisprecher. Ob der Nebel allerdings die Ursache des Unfalls gewesen sei, stehe noch nicht fest - das müsse ein Gutachter herausfinden. Das Unglück ereignete sich kurz vor einer Brücke. Der 58 Jahre alte Fahrer fuhr zunächst gegen einen Baum. Der Bus schlingerte weiter, überquerte noch die Brücke und kam danach erneut von der Fahrbahn ab. Dort stieß er nach Polizeiangaben gegen zwei weitere Bäume. Die rechte Seite des Busses wurde zum Teil stark eingedrückt.

Die Feuerwehr Fürth barg die Verletzten, Notärzte versorgten sie. Da Temperaturen von einem Grad unter Null herrschten, wurden mehrere Fahrgäste in einem Gemeindesaal untergebracht. “Sie sollten nicht frieren“, sagte der Sprecher. Polizisten suchten auch einen nahe gelegenen Wiesengrund nach Verletzten ab, fanden aber keine weiteren. Der Reisebus war als Schienenersatzverkehr eingesetzt gewesen. Die Unfallstelle blieb bis zum frühen Sonntagmorgen gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.