+
Charlotte Knobloch warnte davor, den Islamismus zu verharmlosen.

41. Jahrestag des Olympia-Attentats

Charlotte Knobloch warnt vor Islamismus

München - Charlotte Knobloch hat zum Jahrestag des Olympia-Attentats vor dem Islamismus gewarnt. Sie betonte, wie wichtig es sei, das Thema ernst zu nehmen, denn: "Die Gefahr ist real."

Zum 41. Jahrestag des Münchner Olympia-Attentats hat Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, davor gewarnt, den Islamismus ähnlich wie den Rechtsextremismus zu verharmlosen und zu unterschätzen. „Die Gefahr ist real“, mahnte Knobloch am Mittwoch in München und erinnert an den Anschlag beim Boston-Marathon und die verhinderten Bombenattentate in Deutschland. Mit Blick auf Syrien beklagte sie Tatenlosigkeit gegenüber Staatsterrorismus. „Alle hasserfüllten Ideologen - auch im iranischen Regime - beobachten genau, wie weit sie folgenlos gehen können, ehe die demokratische Staatengemeinschaft offenem Zivilisationsbruch und Massenmord mit der notwendigen Konsequenz begegnet“, erklärte Knobloch.

Ein öffentlicher Gedenkraum soll an die Opfer des Olympia-Attentats erinnern

„Das Olympia-Attentat hat einen tiefen Eindruck im kollektiven Gedächtnis der Stadt und des Landes hinterlassen“, sagte der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in München. Umso wichtiger sei es, mit einem Gedenkraum dauerhaft an die Opfer zu erinnern. Die Stadt will bis Herbst 2016 einen öffentlichen Gedenkraum im Olympiapark errichten. Dabei soll laut Spaenle kein Museum im herkömmlichen Sinne entstehen, sondern ein offen zugänglicher Pavillon. Der israelische Generalkonsul Israel Dan Shaham begrüßte die Idee: „Mit dem Gedenkraum wird den Opfern ein Stück weit ihr Gesicht zurückgegeben“, sagte er.

Palästinensische Terroristen hatten während der XX. Olympischen Sommerspiele 1972 die israelische Mannschaft überfallen. Bei der Geiselnahme und dem gescheiterten Befreiungsversuch starben elf Sportler, ein Polizist und fünf Terroristen. „Dieses Attentat war nicht nur ein Anschlag auf Israel oder auf Juden. Es war ein Anschlag auf alle Fürsprecher offener, liberaler und demokratischer Gesellschaften“, erklärte Knobloch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion