+
Bundespräsident Joachim Gauck und First Lady Daniela Schadt.

Schloss Bellevue

Charmanter Neujahrsempfang mit der First Lady

Berlin- Mit etwas Lampenfieber und viel Charme hat Deutschlands First Lady Daniela Schadt ihren ersten Neujahrsempfang für die Partner des Diplomatischen Corps absolviert.

„Ich kann Ihre Situation als Partner in einem fremden Land ein bisschen nachvollziehen“, sagte die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck am Freitag vor 120 geladenen Gästen auf Schloss Bellevue mit Blick auf ihren eigenen Umzug von Nürnberg nach Berlin. Aber auch als Partner könne man die Arbeit des anderen mit der eigenen Perspektive ergänzen. „Das kann manchmal sehr bereichernd sein.“

Die 53-jährige ehemalige Redakteurin dankte allen sozial engagierten Bürgern für ihren Einsatz. Sie habe gewusst, dass es viel bürgerschaftliches Engagement in Deutschland gebe, aber das Ausmaß sei ihr nicht bewusst gewesen. „Das ist eine der schönsten Erfahrungen, die ich in meinem neuen Amt machen durfte“, sagte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare