Chefermittler kritisiert Mannichl

Passau/Hamburg - Ein Jahr nach dem Mordanschlag auf den damaligen Passauer Polizeichef Alois Mannichl gibt es einen heftigen Schlagabtausch zwischen dem Opfer und dem Chefermittler.

Nachdem Mannichl öffentlich Versäumnisse bei der Untersuchung des Falls angekreidet hat, kritisiert nun Passaus Leitender Oberstaatsanwalt Helmut Walch den Polizeidirektor. "Es ist der Zeitpunkt gekommen, sich zu wehren gegen den Vorwurf von Herrn Mannichl, die Ermittlungsbehörden hätten falsche Angaben gemacht und er sei deshalb in der Öffentlichkeit ins Zwielicht geraten", sagte Walch der Online-Ausgabe des Hamburger Magazins "Stern".

Der Staatsanwalt hielt Mannichl auch unterschiedliche Zeugenaussagen vor: "Es muss auch mal gesagt werden, dass sich Herr Mannichl bei seinen Vernehmungen nicht widerspruchsfrei verhalten hat", zitiert "stern.de" den Leiter der Ermittlungen. So habe Mannichl unterschiedliche Versionen über die Tatwaffe geliefert. Das Küchenmesser stammte aus Mannichls Haushalt und soll bei einer Adventsfeier vor dem Reihenhaus zum Schneiden von Lebkuchen benutzt worden sein. Der bis heute unbekannte Täter soll das im Freien vergessene Messer dann für den Anschlag genommen haben.

Zuvor hatte Mannichl in einem Bericht von "bild.de" kritisiert, dass nach dem Kampf mit dem Messerstecher nicht mögliches DNA-Material unter seinen Fingernägeln gesichert worden sei. Fehler könnten passieren, "aber man muss sie hinterher zugeben", meinte Mannichl in Richtung seiner ermittelnden Kollegen.

Mannichl war Mitte Dezember 2008 vor seinem Haus in Fürstenzell bei Passau niedergestochen und schwer verletzt worden. Hinter dem ungeklärten Anschlag wird ein Racheakt von Rechtsextremisten vermutet. Die Ermittler schließen inzwischen aus, dass es einen familiären Hintergrund für die Bluttat gibt. Früher gab es etliche Spekulationen in diese Richtung. Mannichl arbeitet inzwischen als Leiter der Kripo beim Polizeipräsidium in Straubing.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare