Chemieunfall: Metallbetrieb evakuiert

Ebermannstadt/Bayreuth - Nach einem Unfall mit Chemikalien ist am Dienstag ein metallverarbeitender Betrieb in Ebermannstadt (Landkreis Forchheim) evakuiert worden.

Bald darauf konnte die Polizei jedoch Entwarnung geben: Niemand der 250 Beschäftigten wurde verletzt, auch für die Anwohner in den umliegenden Häusern und für die Kinder in einer Schule in der Nähe des Betriebs bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.

Nach Angaben der Polizei kam beim Abbau einer Beschichtungsanlage die chemische Substanz Titantetrachlorid mit Wasser in Berührung, dabei entstanden Gase und Rauch. Innerhalb von zwei Minuten hatten alle Beschäftigten das Firmengebäude verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Schweine in brennendem Tiertransporter - Dramatischer Feuerwehr-Einsatz
Der Reifen eines Tiertansporters geriet im Landkreis Kelheim in Brand. Darin: 100 Schweine. Für einige kam die Rettung zu spät.
100 Schweine in brennendem Tiertransporter - Dramatischer Feuerwehr-Einsatz
Sie schrieb eine Liebes-SMS an heimlichen Geliebten und verschwand spurlos: Was geschah mit Tabita?
Eine Liebes-SMS an ihren heimlichen Geliebten war ihr letztes Lebenszeichen – danach verliert sich ihre Spur. Was ist mit Tabita Cirvele passiert?
Sie schrieb eine Liebes-SMS an heimlichen Geliebten und verschwand spurlos: Was geschah mit Tabita?
Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
In der Oberpfalz nahe Berching ist ein 81-Jähriger von seinem Motorrad gestürzt, als er auf die Gegenfahrbahn geriet. Der bewusstlose Mann starb am Unfallort.
Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Im Prozess um einen Machtkampf im Bamberger Rotlichtmilieu äußert der Hauptangeklagte sich noch immer nicht zu den schweren Vorwürfen. Das Verfahren wird weiterhin …
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich

Kommentare