Chemieunfall: Metallbetrieb evakuiert

Ebermannstadt/Bayreuth - Nach einem Unfall mit Chemikalien ist am Dienstag ein metallverarbeitender Betrieb in Ebermannstadt (Landkreis Forchheim) evakuiert worden.

Bald darauf konnte die Polizei jedoch Entwarnung geben: Niemand der 250 Beschäftigten wurde verletzt, auch für die Anwohner in den umliegenden Häusern und für die Kinder in einer Schule in der Nähe des Betriebs bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.

Nach Angaben der Polizei kam beim Abbau einer Beschichtungsanlage die chemische Substanz Titantetrachlorid mit Wasser in Berührung, dabei entstanden Gase und Rauch. Innerhalb von zwei Minuten hatten alle Beschäftigten das Firmengebäude verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare