+
Das Traunsteiner Landgericht hatte den Drahtzieher der Entführung am Dienstag zu sechs Jahren Haft wegen Geiselnahme und den Komplizen zu vier Jahren Gefängnis wegen Freiheitsberaubung verurteilt. Die Ehefrauen kamen mit Bewährungsstrafen davon.

Prozess um Rentner-Gang: Revision

Traunstein - Im spektakulären Geiselnahme-Prozess von Traunstein bleiben die Gerichtsakten offen. Die Staatsanwaltschaft will die Urteile gegen drei vermögende Rentner und deren Komplizen nicht akzeptieren.

“Wir werden Revision in vollem Umfang einlegen“, sagte Oberstaatsanwalt Günther Hammerdinger am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Einer der Hauptgründe ist, dass drei der Angeklagten nicht wegen Geiselnahme verurteilt wurden“, begründete Hammerdinger die Anrufung des Bundesgerichtshofes (BGH) in Karlsruhe.

Lesen Sie auch:

Haftstrafen für Rentner-Gang

Das Traunsteiner Landgericht hatte den Drahtzieher der Entführung am Dienstag zu sechs Jahren Haft wegen Geiselnahme und den Komplizen zu vier Jahren Gefängnis wegen Freiheitsberaubung verurteilt. Die Ehefrauen kamen mit Bewährungsstrafen davon. Für das Gericht ist es erwiesen, dass der 74 Jahre alte Haupttäter seinen Vermögensberater im Juni 2009 aus Speyer an den Chiemsee entführte und ihn im Keller seines Chieminger Hauses tagelang gefangen hielt.

Rentner-Quartett als Kidnapper vor Gericht

Rentner-Quartett als Kidnapper vor Gericht

Auf diese Weise wollte er in einer Art Selbstjustiz rund 2,4 Millionen Euro zurückholen, die der 57-Jährige in den USA für die Rentner-Ehepaare zwar mit hohen Zinsen angelegt, jedoch nicht zurückbezahlt hatte. Das Opfer wurde von der Polizei befreit. Gegen einen ebenfalls angeklagten Arzt kann derzeit nicht verhandelt werden. Der 67-Jährige ist krank. Der 74-Jährige hatte vor Gericht eine Geiselnahme bestritten und lediglich von einer Einladung “für ein paar Tage Urlaub in Oberbayern“ gesprochen.

Bilder vom Entführungsort

Der Tatort der Geiselnahme

Die Staatsanwaltschaft hatte für den Drahtzieher, einen Ex- Bauunternehmer, neun Jahre und für seinen Komplizen sieben Jahre Haft gefordert. Die 64 Jahre alte Ehefrau des verhandlungsunfähigen Mediziners - ebenfalls Ärztin - sollte nach dem Willen der Anklagebehörde fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis, die 80 Jahre alte Frau des Drahtziehers mit einer zweijährigen Bewährungsstrafe davonkommen. Bei allen vier Angeklagten ging die Staatsanwaltschaft von Geiselnahme aus. Ob auch die Verteidiger Revision gegen die Urteile einlegen, war am Donnerstag noch offen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare