Chiemsee (Bayern): Sturmwarnung - Zahlreiche Wassersportler noch unterwegs - Großeinsatz
+
Am Chiemsee gab es am Samstag eine Sturmwarnung, doch zahlreiche Wassersportler waren noch unterwegs. (Symbolbild)

Starkregen und Windböen

Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Am Chiemsee kam es zu einem Großeinsatz der Wasserrettungskräfte. Zuvor hatte es eine Sturmwarnung gegeben - doch zahlreiche Wassersportler waren noch auf dem See.

  • Am Chiemsee kam es am Samstag (23. Mai) zu einem Großeinsatz der Wasserrettungskräfte.
  • Zuvor wurde eine Sturmwarnung für den See ausgelöst.
  • Zahlreiche Wassersportler waren noch auf dem See, als Windböen und Starkregen einsetzten.

Chiemsee - Am Samstag (23. Mai) kam es am Chiemsee zu einem Großeinsatz für die Wasserrettungskräfte. Das teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit.

Wetter-Warnung am Chiemsee: Großalarm für Wasserrettungskräfte ausgelöst

Gegen 15 Uhr wurde eine Sturmwarnung für den Chiemsee ausgelöst. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich allerdings noch zahlreiche Wassersportler auf dem See. Bereits 30 Minuten später setzten heftige Windböen und Starkregen im westlichen Teil des Sees ein, wie die Polizei weiter mitteilte. Für die Wasserrettungsdienste wurde Großalarm ausgelöst, „da deren Stationen aufgrund der Corona-Lage aktuell noch nicht besetzt sind“, wie es weiter heißt.

Zusammen mit der Wasserschutzpolizei Prien wurden von den Rettungsbooten der Feuerwehr, der DLRG und der Wasserwacht die Besatzungen von Segel- und Elektrobooten, Kajaks und Stand-Up-Boards geborgen. 

Großeinsatz am Chiemsee: 22 Personen gerettet - Wasserschutzpolizei mit Appell

Insgesamt 22 Personen konnten gerettet und sicher an Land gebracht werden. „Hierfür waren neben dem Rettungshubschrauber Christoph 14 über 70 Helfer mit 14 Rettungsbooten im Einsatz. Alle Einsätze verliefen ohne Personen- und größere Sachschäden“, teilte die Polizei mit.

„Die Wasserschutzpolizei Prien am Chiemsee weist in diesem Zusammenhang drauf hin, dass Rettungsmittel immer einsatzklar sein und rechtzeitig angelegt werden müssen. Ferner müssen die Standorte der Sturmwarnleuchten jedem Wassersportler am Chiemsee bekannt sein und, je nach Wetterlage, beobachtet werden.“

---

Schwere Unwetter hatten im Landkreis Starnberg größere Schäden angerichtet. Teilweise wurden Autos demoliert - durch tischtennisball-große Hagelkörner.*

Durch die Corona-Krise sind Auslandsreisen nicht möglich. Zu den Pfingstferien rechnet die DLRG mit einem Ansturm auf Badeseen in Bayern - und warnt vor den Gefahren.

Alle Nachrichten aus Bayern lesen Sie immer bei uns.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

kam

Kommentare