+
Wegen Chloralarm an einer Schule in Aschaffenburg war die Feuerwehr im Großeinsatz.

Großeinsatz der Feuerwehr

Chlor-Alarm an Aschaffenburger Schule

Aschaffenburg - Eine Schule, sowie ein Kinderheim in Aschaffenburg mussten wegen starkem Chlorgeruch geräumt werden. Die örtliche Feuerwehr war im Großeinsatz.

Beißender Chlor-Geruch in der Schwimmhalle einer Aschaffenburger Schule hat am Dienstag zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei geführt. Die Schule und Teile des angrenzenden Kinderheims wurden laut Polizei geräumt. Sechs Schüler und vier Lehrer erlitten leichte Augenreizungen, mussten aber nicht ins Krankenhaus. Rund 230 Menschen verließen die Räume.

Feuerwehrleute in Schutzanzügen stießen schließlich in einem Nebenraum der Schwimmhalle auf einen Eimer mit Chlor-Granulat, aus dem das Gas ausgetreten war. Der Eimer wurde sicher verpackt, die Räume mussten gut gelüftet werden. Zur genaueren Klärung und zur Überprüfung der Chlor-Anlage wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare