120 Menschen betroffen

Chlorunfall: Freibad muss evakuiert werden

Karlstadt - Im Freibad in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) gab es am Freitag einen Defekt bei der Chlorzufuhr. Daraufhin mussten das Schwimmbad und der angrenzende Campingplatz evakuiert werden.

Wegen einer defekten Chlorzufuhr sind in einem Freibad in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) 120 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Wie die Polizei in Würzburg am Samstag mitteilte, hatten Mitarbeiter des Schwimmbades am Freitagnachmittag starken Chlorgeruch bemerkt und daraufhin Feuerwehr und Rettungsdienst gerufen. Die 70 Badegäste wurden nach Hause geschickt, 50 Menschen auf einem angrenzenden Campingplatz vorsorglich in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde niemand, das Schwimmbad wurde abgesperrt.

Vermutlich löste das Main-Hochwasser der vergangenen Wochen den technischen Defekt aus, heißt es bei der Feuerwehr in Würzburg. Die Leitungen seien durch den gestiegenen Grundwasserpegel möglicherweise beschädigt worden. Chlorgas ist nach Angaben der Feuerwehr jedoch nicht ausgetreten, es handelte sich lediglich um Chlordampf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus

Kommentare