„Kein kleines Geschenk“

Ein Stück Deggendorf im Vatikan: Christbaum soll bald aus Niederbayern kommen

Mit manchen Planungen kann man nicht früh genug beginnen. Die Stadt Deggendorf ist vom Vatikan damit betraut worden, den Christbaum für den berühmten Petersplatz in Rom zu liefern - und zwar im Jahr 2028.

Deggendorf - Dann soll die Deggendorfer Tanne in der Ewigen Stadt aufgestellt werden, wie die Kommune im Bayerischen Wald am Donnerstag bekanntgab. Die Freude ist aber schon jetzt riesig. „Ein wahrlich christliches und kein kleines Geschenk, welches die Deggendorfer dem Papst in 11 Jahren machen wollen“, hieß es in einer Mitteilung der Stadt. Wobei offen ist, wer dann Papst ist.

Schon jetzt gibt es genaue Vorstellungen davon, wie die Tanne für das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche aussehen soll: „Gesucht wird nun ein Nadelbaum mit etwa 25 bis 30 Metern Höhe, gleichmäßig im Wuchs und für einen Kran und Tieflader gut zugänglich, wenn er 2028 seine Reise von Deggendorf nach Rom antreten soll.“ Wer in seinem Privatgarten eine solche Tanne stehen habe, könne sich schon einmal bei Oberbürgermeister Christian Moser (CSU) melden.

Deggendorf hatte sich im Sommer offiziell um die Spende des Christbaums beim Staatssekretariat im Vatikan beworben. Die Bewerbung lief über die Apostolische Nuntiatur in Berlin, der diplomatischen Vertretung des Heiligen Stuhls in Deutschland.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare