Christkindlesmarkt: 2,3 Millionen Besucher erwartet

Nürnberg - Seit Jahrzehnten ist der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt ein Touristenmagnet. Auch in diesem Jahr rechnet die Stadt mit Millionen von Besuchern. Die müssen für den Glühwein wahrscheinlich aber tiefer in die Tasche greifen.

Mindestens 2,3 Millionen Besucher aus aller Welt werden in diesem Jahr auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt erwartet. “Wir hoffen, die Zahl aus dem vergangenen Jahr halten, wenn nicht sogar steigern zu können“, sagte der Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Roland Fleck, am Dienstag. Bereits 2009 waren mit etwa 2,3 Millionen Besuchern so viele Menschen wie nie zuvor über den traditionsreichen Weihnachtsmarkt geschlendert. Die Stadt rechnet mit einem Umsatz von etwa 80 Millionen Euro, auch wenn der Glühwein wohl teurer wird.

Glühweintrinker müssen in diesem Jahr etwas tiefer in die Tasche greifen. “Der Wein aus Italien und der Heidelbeerglühwein sind 2010 teurer geworden. Daher kann der Preis pro Tasse um etwa 20 Cent steigen“, sagte der Sprecher der Glühweinstandbetreiber, Dieter Blokesch. Eine Tasse Glühwein koste demnach zwischen 2,50 Euro und 2,70 Euro.

Die Besucher soll diese Preiserhöhung nicht abschrecken: In der Zeit des Christkindlesmarktes vom 26. November bis zum 24. Dezember rechnet die Stadt mit rund 180 000 Hotel-Übernachtungen. “Ich bin vorsichtig optimistisch, dass das Allzeithoch aus dem vergangenen Jahr gehalten werden kann“, sagte Fleck. Ausgebucht seien die Unterkünfte aber noch nicht. Das Nürnberger Christkind wird den Markt am 26. November mit dem Prolog eröffnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare