+
Die Löwen-Babys in Magdeburg sind beim Publikum besonders beliebt.

Circus Krone

Weiße Löwen-Babys sind Publikumsmagneten

Magdeburg/München - Die in Magdeburg geborenen weißen Löwen des Circus Krone haben sich am Wochenende zu Publikumsmagneten entwickelt.

Zeitweise hätten 200 Menschen vor dem Eingang gewartet, um einen Blick auf die seltenen Tiere zu erhaschen, sagte Circus-Krone-Marketingleiter Markus Strobl am Sonntag. Bislang seien 30.000 Mails - darunter auch aus China, Brasilien oder den USA - mit Gratulationen und Namensvorschlägen eingegangen.

Die vier weißen Löwen-Babys waren in der Nacht zum Donnerstag geboren worden. „Sie sind putzmunter und kerngesund.“ Trinken und Schlafen würden sich abwechseln, daher sei es für Besucher nicht leicht, einen Blick auf die Tiere zu erhaschen.

Die Geburt hatte auch Kritik an der Haltung von Wildtieren ausgelöst. So erklärte der Deutsche Tierschutzbund in Bonn, weiße Löwen würden in den Zirkussen bewusst aus Sensationsgier gezüchtet. Die Tiere sind keine Albinos, sondern haben ein mutiertes Gen, wodurch die weiße Farbe entsteht. Weltweit gibt es nach Angaben des Zirkus derzeit 88 weiße Löwen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Polizeigewalt in Madrid: Deggendorfs Landrat Bernreiter schaltet Anwalt ein
Den Polizeieinsatz beim Champions League-Spiel des FC Bayern gegen Real Madrid hat Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter hautnah erlebt. Sein Sohn wurde verletzt, der …
Nach Polizeigewalt in Madrid: Deggendorfs Landrat Bernreiter schaltet Anwalt ein
Taxifahrer unter Drogen
Coburg - In Oberfranken zog die Polizei am Montag einen Taxifahrer aus dem Verkehr: Ein durchgeführter Drogentest lieferte ein positives Ergebnis.
Taxifahrer unter Drogen
Staatsanwalt fordert knapp acht Jahre Haft für Pflegeheim-Betreiber
Hof - Knapp acht Jahre Haft fordert die Staatsanwaltschaft für einen 66-jährigen Pflegeheim-Betreiber. 2,1 Millionen Euro war er dem Fiskus schuldig.
Staatsanwalt fordert knapp acht Jahre Haft für Pflegeheim-Betreiber
Radfahrer von Zug erfasst und getötet - Lokführer erleidet Schock
Immenstadt - Am Montag wurde im Landkreis Oberallgäu ein 28-Jähriger Radfahrer von einer Regionalbahn erfasst - für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Radfahrer von Zug erfasst und getötet - Lokführer erleidet Schock

Kommentare