Täter durch Videoaufnahmen schnell ermittelt

17-Jähriger erpresst „spaßeshalber“ Bank

Coburg - Die Polizei in Coburg hat einen Jugendlichen vorläufig festgenommen, der von einer Bank 10 000 Euro erpressen wollte. Als er erwischt wurde, redete sich der junge Mann darauf raus, er habe nur Spaß machen wollen.

Dem 17-Jährigen droht nun eine empfindliche Strafe, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Er gab an, die Erpressung nicht ernst gemeint und spaßig gefunden zu haben.

Am Dienstag hatten Bankangestellte einen Zettel im Briefkasten gefunden, auf dem ein Unbekannter 10 000 Euro forderte. Anderenfalls würde er Geiseln erschießen. Videoaufzeichnungen brachten die Ermittler bald auf die Spur des 17-Jährigen, der sich mehrfach im Vorraum der Bank aufhielt. Er habe sich aufwärmen wollen und sei dabei auf die Idee mit der Erpressung gekommen, sagte er aus. Nun muss er sich unter anderem wegen versuchter Erpressung und Störung des öffentlichen Friedens verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Strafe statt Strand: Einige Schüler sind auf dem Weg in die Ferien von der Polizei am Flughafen geschnappt worden. Die Eltern kritisieren das harsche Vorgehen.
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Der Sommer kommt in den Pfingstferien wieder nach Bayern. Zuvor kündigen sich aber noch schwere Gewitter an. Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Der selbst bei den Kirchen in die Kritik geratene bayerische Kreuzerlass ist amtlich. Er wurde am Dienstag im Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt bekanntgemacht. …
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät
Da kam jede Hilfe zu spät: Ein Polizist hatte eine mit dem Gesicht nach unten treibende Frau auf der Donau entdeckt und sofort gehandelt. Doch es gab keine Rettung mehr.
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät

Kommentare