Kleinkind (1) stürzt in tiefen Schacht - Retter: „Arbeiten fieberhaft an der Befreiung“

Kleinkind (1) stürzt in tiefen Schacht - Retter: „Arbeiten fieberhaft an der Befreiung“

Spur der Verwüstung

Mit Lastwagen durch Bayern gerast - 39-Jähriger muss ins Gefängnis

Die Amokfahrt des 39-Jährigen hatte im Januar vier Stunden gedauert und sich über mehr als 300 Kilometer erstreckt.

Coburg - Weil er im Drogenrausch mit seinem Lastwagen durch Nordbayern gerast war und mehrere Autos demoliert hatte, muss ein 39-Jähriger ins Gefängnis. Das Landgericht Coburg verurteilte ihn am Montag zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten - zudem ist er seinen Führerschein los. Der Mann wurde des fahrlässigen Vollrauschs schuldig gesprochen. Die Amokfahrt im Januar hatte vier Stunden gedauert und sich über mehr als 300 Kilometer erstreckt.

Spur der Verwüstung durch Nordbayern gezogen

Der Angeklagte hatte am 23. Januar Amphetamine genommen und eine Spur der Verwüstung durch Nordbayern gezogen. Er stieß unter anderem auf der Autobahn 3 absichtlich gegen einen anderen Lastwagen, fuhr später in Schlangenlinien über die A73 und lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Den Dienstwagen eines Beamten rammte der 39-Jährige mit seinem Sattelzug frontal.

Nach vier Stunden blendete ein Polizeihubschrauber den Fahrer und zwang ihn so zum Anhalten. Beamte nahmen ihn schließlich fest. Ein Polizist leidet nach eigenen Angaben noch heute unter einem Trauma. Er trat als einer von zwei Nebenklägern in dem Prozess auf.

Das Gericht habe klären müssen, ob der Mann bei der Tat schuldfähig gewesen war. Weil das nicht eindeutig war, galt: Im Zweifel für den Angeklagten, wie der Vorsitzende Richter sagte.

dpa

Lesen Sie auch: Bei Verfolgungsjagd fast überfahren: Polizistin rettet sich mit beherztem Sprung

Lesen Sie auch: 17-Jähriger rast mit 84 Km/h durch den Ort - auf Mofa

Lesen Sie auch: Beinahe Polizisten überfahren: Autodieb nach Verfolgungsjagd in U-Haft

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Friso Gentsch

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann droht, Bruder etwas anzutun - dann rückt das SEK an
Ein 23-Jähriger soll am Ostermontag seinen Bruder gedroht haben, ihm etwas anzutun. Daraufhin wurde er gesucht, auch das SEK rückte an.
Mann droht, Bruder etwas anzutun - dann rückt das SEK an
Skitourengeher prallt bei Sturz gegen Felswand - Retter können nichts mehr für ihn tun
Ein Skitourengeher aus Bayern ist in Österreich bei Hirschegg ums Leben gekommen. Er stürzte ab und prallte gegen eine Felswand.
Skitourengeher prallt bei Sturz gegen Felswand - Retter können nichts mehr für ihn tun
Heimliche Zündelei: Kinder werfen Spraydose ins Feuer - dann gibt es eine Explosion
Zwei Kinder aus dem bayerischen Oettingen im Landkreis Donau-Ries haben beim Zündeln auf einem Parkplatz eine Explosion ausgelöst. 
Heimliche Zündelei: Kinder werfen Spraydose ins Feuer - dann gibt es eine Explosion
Eine der wichtigsten Zugstrecken Bayerns stundenlang gesperrt
So hatten sich viele Reisende den Osterverkehr nicht vorgestellt: Eine der wichtigsten Zugstrecken Bayerns war über Stunden gesperrt. Die Strecke wurde wieder …
Eine der wichtigsten Zugstrecken Bayerns stundenlang gesperrt

Kommentare