Was es nicht alles gibt

61-Jährige fährt betrunken zur Polizei

Eine betrunkene 61-Jährige fährt mit ihrem Auto zur Polizei. Sie will Anzeige erstatten und liefert sich aus Versehen selbst ans Messer. 

Coburg - Sichtlich betrunken wankt eine 61-jährige Dame in die Polizeiinspektion in Coburg. Zur Inspektion kam sie mit ihrem Auto. Wie die Beamten am Donnerstag mitteilten, wollte die Frau am Vorabend Anzeige wegen zweier Unfälle samt Fahrerflucht erstatten: Ihr Wagen sei auf einem Parkplatz von Unbekannten mehrmals angefahren und beschädigt worden.

Frau beschädigte ihr Auto selbst

Schnell stellte sich heraus, dass die ältere Dame wohl selbst für die Schäden an ihrem Fahrzeug verantwortlich ist - ein Alkoholtest auf der Wache ergab einen Promillewert von 1,08. 

Inzwischen laufen gegen die Autofahrerin Ermittlungen wegen Trunkenheit am Steuer. Sollte sich bestätigen, dass sie die Schäden an ihrem Wagen selbst verursacht hat, droht ihr außerdem eine Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat sowie wegen Unfallflucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare