Coburg: Millionen-Spende für die Brandopfer

Coburg - Nach dem Großbrand in der historischen Altstadt von Coburg haben 40 Menschen ihr Dach über dem Kopf verloren, zwei Verletzte waren am Montag noch im Krankenhaus. Ein Unternehmer stellt eine Spende von insgesamt fünf Millionen Euro in Aussicht, um die Folgen zu lindern.

Einen Tag nach dem Großbrand in Coburg ist am Montag das Ausmaß des Unglücks sichtbar geworden: Rund 40 Menschen haben bei dem Feuer in der historischen Altstadt ihr Dach über dem Kopf verloren, wie Stadtsprecher Michael Selzer sagte. Unmittelbar nach Ausbruch des Feuers hatte die Stadt eine Notunterkunft für 60 Anwohner eingerichtet, nur 20 von ihnen konnten mittlerweile in ihre Wohnungen zurückkehren. Die restlichen 40 suchten nach Angaben Selzers bei Verwandten, Freunden oder im Hotel Unterschlupf.

Großbrand in Coburger Altstadt

Es handelte sich um Bewohner der beiden stark beschädigten Häuser in der Herrengasse. Teilweise sind die Dachstühle vollkommen niedergebrannt. Zwei von 15 Verletzten – ebenfalls Bewohner dieser Häuser – wurden am Montag noch immer wegen Rauchvergiftungen im Krankenhaus behandelt. Das Feuer, das in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Altstadt von Coburg in einem Dachstuhl ausbrach, beschädigte insgesamt acht Gebäude, vier von ihnen stehen unter Denkmalschutz. Der Sachschaden bewege sich „im spürbaren Millionenbereich“, so Selzer. Der fränkische Automobilzulieferer Brose, der in Coburg seinen Stammsitz hat, stellte am Montag insgesamt fünf Millionen Euro Spenden in Aussicht. Noch ist unklar, wie das Geld verteilt werden soll, sagte Selzer auf Anfrage. Wahrscheinlich werde ein Gremium darüber entscheiden. Im Rahmen einer Soforthilfe bekommt jeder, der vom Brand unmittelbar betroffen ist, 5000 Euro. Selzer betonte außerdem, dass ein Feuerwerk als Auslöser ausgeschlossen werden könne. Nach dem Brand war spekuliert worden, ein Feuerwerk könnte die Katastrophe ausgelöst haben. Laut Selzer war es aber schon lange vor Brandbeginn und weit weg von der Unfallstelle gezündet worden. Weitere Erkenntnisse zur Brandursache lagen zunächst nicht vor.

Bereits Sonntagnacht haben die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft mit ihren Ermittlungen begonnen. Im Laufe des Sonntags brachten die 320 Einsatzkräfte das Feuer weitgehend unter Kontrolle. Allerdings konnte am Montag nicht ausgeschlossen werden, dass immer noch Glutnester in den Häusern glimmen. Deshalb sollten einige Einsatzkräfte auch in der Nacht zum Dienstag vor Ort bleiben. Auch das Puppenmuseum wurde in Mitleidenschaft gezogen, allerdings im Vergleich zu anderen Häusern eher marginal.

Brände in historischen Innenstädten haben oft schwerwiegende Folgen. Das Holz der alten Fachwerkhäuser gerät leicht in Brand, enge Gassen ermöglichen zudem ein schnelles Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude. So löste im Dezember 2010 ein Adventskranz in Konstanz einen schweren Brand in der Altstadt aus. Das Feuer zerstörte vier historische Häuser. Schaden: zehn Millionen Euro.

Anita Hirschbeck und Carina Lechner

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.