1. Startseite
  2. Bayern

Trauer in Oberfranken: Bayerischer Bürgermeister stirbt „plötzlich und unerwartet“ - mit nur 53 Jahren

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Brennende Kerze
Coburs dritter Bürgermeister ist gestorben. © IMAGO / YAY Images

Der dritte Bürgermeister der Stadt Coburg, Thomas Nowak, ist überraschend gestorben. Oberbürgermeister Sauerteig ist erschüttert.

Coburg - Am Donnerstag (31. März) ist Coburgs 3. Bürgermeister Thomas Nowak „plötzlich und unerwartet“ verstorben. Er wurde 53-Jahre alt. Das teilte die oberfränkische Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Coburger Bürgermeister stirbt plötzlich: OB Sauerteig „erschüttert“

„Erschüttert und mit tiefer Trauer muss ich von meinem langjährigen politischen Wegbegleiter Thomas Nowak Abschied nehmen“, wird Oberbürgermeister Dominik Sauerteig zitiert. „Trotz seiner gesundheitlichen Vorgeschichte kam die Nachricht von seinem Tod heute Morgen für mich völlig unerwartet, ja unfassbar. Noch am Freitag waren wir lange zusammengesessen, er war wie immer gut gelaunt, wir haben gescherzt.“

Seine Fröhlichkeit und Zuversichtlichkeit seien stets für Sauerteig Vorbild gewesen und werden ihn auch in Zukunft begleiten. Nowak sei immer ausgeglichen gewesen, egal, wie groß die Anforderungen und der Stress gewesen seien. „Wie ich trauern die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung und im Stadtrat nicht nur um einen beliebten Vorgesetzten oder Kollegen, sondern um einen Freund“, so Sauerteig.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Thomas Nowak, Bürgermeister von Coburg, stirbt - 53-Jähriger hinterlässt große Lücke

Nowak werde eine große Lücke hinterlassen. „In der Stadtgesellschaft wird er als unermüdlicher und tief im Ehrenamt verwurzelter Kämpfer für die gute Sache sehr fehlen.“ (kam)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion