Erste Ermittlungsergebnisse

Coburger Firma verkaufte Gammelfleisch

Coburg - Aus dem Coburger Schlachthof heraus ist nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nicht verkehrsfähiges Rindfleisch verkauft worden.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand wurde das sogenannte K-3-Fleisch von einem Zerlegungsbetrieb der Firma Dellert verkauft, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag weiter mitteilte.

Das Fleisch sei aber wohl nur an einzelne Metzgereien und Gastronomiebetriebe weitergegeben worden - dass es in den Großhandel gelangte, schlossen die Ermittler mit „an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ aus. Der Staatsanwaltschaft zufolge ist das verkaufte Fleisch zwar nicht für den Verzehr geeignet, aber auch nicht mit Krankheiten verseucht gewesen. Der Bayerische Rundfunk hatte vor zwei Wochen erstmals über den Fall berichtet.

Die Firma Dellert erklärte in einer Mitteilung, sie werde den Vorwürfen nachgehen und die Ermittler unterstützen. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass nicht verkehrsfähiges Fleisch verkauft wurde, werde das Unternehmen entsprechende Konsequenzen ziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Unfälle im Münchner Umland - eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Viele Unfälle im Münchner Umland - eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild

Kommentare