Coca-Cola: Mitarbeiter weiter im Streik

Würzburg - Zum dritten Mal in dieser Woche sind Mitarbeiter des Getränkeherstellers Coca-Cola in Bayern im Warnstreik. Ihnen dürstet nach mehr Lohn.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rief am Donnerstag in Würzburg und Fürstenfeldbruck zu Aktionen auf, um den Arbeitgeber für die Tarifverhandlungen weiter unter Druck zu setzen. Mehr als 300 Beschäftigte beteiligten sich, wie NGG-Landesbezirksvorsitzender Hans Hartl sagte. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Coca-Cola hat eigenen Angaben zufolge eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent für dieses und weitere 2 Prozent für 2014 angeboten. „Außerdem wollen wir unsere Mitarbeiter am Erfolg unseres Unternehmens beteiligen und bieten deshalb eine zusätzliche Sonderzahlung abhängig vom wirtschaftlichen Erfolg an“, sagte ein Sprecher. In Bayern gibt es der NGG zufolge zwölf Standorte mit rund 1800 Mitarbeitern. Die Verhandlungen gehen am 30. Januar in Berlin weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare