Coca-Cola: Mitarbeiter weiter im Streik

Würzburg - Zum dritten Mal in dieser Woche sind Mitarbeiter des Getränkeherstellers Coca-Cola in Bayern im Warnstreik. Ihnen dürstet nach mehr Lohn.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rief am Donnerstag in Würzburg und Fürstenfeldbruck zu Aktionen auf, um den Arbeitgeber für die Tarifverhandlungen weiter unter Druck zu setzen. Mehr als 300 Beschäftigte beteiligten sich, wie NGG-Landesbezirksvorsitzender Hans Hartl sagte. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Coca-Cola hat eigenen Angaben zufolge eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent für dieses und weitere 2 Prozent für 2014 angeboten. „Außerdem wollen wir unsere Mitarbeiter am Erfolg unseres Unternehmens beteiligen und bieten deshalb eine zusätzliche Sonderzahlung abhängig vom wirtschaftlichen Erfolg an“, sagte ein Sprecher. In Bayern gibt es der NGG zufolge zwölf Standorte mit rund 1800 Mitarbeitern. Die Verhandlungen gehen am 30. Januar in Berlin weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

160.000 Euro auf Kirchenaltar gefunden - „Sowas kommt nicht oft vor“
Ein Gönner legte 160.000 Euro in 500-Euro-Scheinen auf einen Altar in einer Kirche in Saal an der Donau. Der großzügige Spender bestimmte: Das Geld soll nach Afrika.
160.000 Euro auf Kirchenaltar gefunden - „Sowas kommt nicht oft vor“
Wetter in Bayern: Frostige Kälte - DWD warnt vor drei Gefahren
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat. Der Deutsche Wetterdienst warnt.
Wetter in Bayern: Frostige Kälte - DWD warnt vor drei Gefahren
Drama bei Rohrenfels: Frontal-Crash tötet zwei junge Männer - zwei weitere schwer verletzt
Bei einem schweren Unfall nahe Rohrenfels sind zwei junge Männer getötet wurden. Zwei weitere erlitten Verletzungen, einer davon lebensgefährlich. Den Rettern bot sich …
Drama bei Rohrenfels: Frontal-Crash tötet zwei junge Männer - zwei weitere schwer verletzt
Attacken auf Ärzte und Pfleger: Immer mehr Patienten rasten aus
Ärzte und Pfleger sorgen sich um die Sicherheit in Bayerns Krankenhäusern. Vor allem in den Notaufnahmen rasten immer wieder Patienten aus. Es gibt auch Vermutungen, …
Attacken auf Ärzte und Pfleger: Immer mehr Patienten rasten aus

Kommentare