Hotspots im Fokus

Corona-Arbeitsschutz: Tausende Mängel in Bayern

In Bayern gelten besondere Corona-Arbeitsschutzregeln. Diese werden vor allem an den Hotspots regelmäßig kontrolliert. Tausende Mängel wurden festgestellt.

München – Die Regierung von Oberbayern hat seit der Veröffentlichung der Corona-Arbeitsschutzregeln im vergangenen August rund 4.400 Mängel in oberbayerischen Betrieben festgestellt. Das teilte die Behörde auf Anfrage mit. In der Arbeitsschutzregel ist etwa festgelegt, dass Arbeitgeber dafür sorgen müssen, dass im Betrieb die Abstandsregeln eingehalten werden oder dass die Mitarbeiter Masken tragen, wenn ausreichend Abstand nicht möglich ist. Daten darüber, in wie vielen Unternehmen in Oberbayern aktuell Homeoffice praktiziert wird, lägen der Behörde aber nicht vor, hieß es.

Bayern: Corona-Kontrollen in Betrieben - Hotspots besonders im Fokus

Seit August habe das Gewerbeaufsichtsamt rund 1.400 Betriebskontrollen durchgeführt, teilte die Regierung von Oberbayern weiter mit. Allerdings nicht immer vor Ort, teilweise fänden die Überprüfungen auch auf schriftlichem oder telefonischem Weg statt. Der Schwerpunkt der Kontrollen liege in den Landkreisen und Städten mit den höchsten Inzidenzwerten, betonte ein Sprecher der Behörde.

Die gesamtbayerische Inzidenz* sank am Mittwoch weiter auf 121. Die höchste Inzidenz wies die Stadt Hof auf mit einem Wert von 456 – bundesweiter Spitzenwert. Dort hieß es von einer Sprecherin der Stadt zuletzt, dass die meisten Ansteckungen im privaten Umfeld geschehen.

Corona-Inzidenzwerte in Bayern: Elf Landkreise unter 100 - Oster-Zahlen allerdings weniger belastbar

Im südlichen Oberbayern liegen derzeit elf Landkreise unter dem Corona*-Inzidenzwert von 100. Das höchste Infektionsgeschehen weisen die östlichen Landkreise Mühldorf, Altötting und Traunstein auf. Das Robert-Koch-Institut weist aber weiter darauf hin, dass die Zahlen nach den Osterfeiertagen wegen einer geringeren Zahl an Tests und wegen des Meldeverzugs der Behörden ein verzerrtes Bild abgeben* könnten. Erst nach den Ferien sei die Zahl der Tests wohl wieder auf einem vergleichbaren Niveau. (kp/mm) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare