Erstmals seit fünf Wochen

Corona-Inzidenzwert in bayerischem Landkreis über 50 - München vor wichtiger Grenze

  • Tanja Kipke
    VonTanja Kipke
    schließen

Die Inzidenzwerte in Bayern blieben in den letzten Wochen stabil unter 50. Nun hat erstmals wieder ein Landkreis den Wert überschritten. Auch in München steigen Infektionen weiter an.

München/Berchtesgaden - Ein bayerischer Landkreis weist erstmals seit Wochen wieder eine Inzidenz* über 50 auf. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Montagmorgen für das Berchtesgadener Land* einen Wert von 58,5. Noch einen Tag zuvor lag der er gerade mal bei 35,9. Ein ordentlicher Sprung also. Auch in der Landeshauptstadt sind die Zahlen in der letzten Woche angestiegen. Am heutigen Montag liegt der Wert für München bei 23,9. Letzte Woche lag er noch bei 17,9. Zuletzt hatte vor fünf Wochen die Stadt Schweinfurt die 50er-Grenze in Bayern überschritten.

Berchtesgadener Land: Inzidenz steigt massiv an - Landkreis hinkt beim Impfen hinterher

Da die Inzidenz im Berchtesgadener Land bereits am Samstag (24. Juli) den dritten Tag in Folge über 25 lag, gelten seit heute (26. Juli) einige Änderungen. Entsprechend der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung muss nun an weiterführenden Schulen ab der fünften Jahrgangsstufe wieder eine Maske am Platz getragen werden, wie das Landratsamt mitteilte. Für Grund- und Förderschulen gelte diese Regel nicht. Wenn die Zahlen für München* weiter ansteigen wie in der letzten Woche, gelten auch in der Landeshauptstadt bald strengere Regeln.

Auffällig am Infektionsgeschehen im betroffenen Landkreis ist, dass die Impfquote im Vergleich zu Deutschland hinterherhinkt. Vollständig geimpft sind im Berchtesgadener Land rund 40 Prozent der Einwohner. Laut Bundesregierung sind in Deutschland mittlerweile 48,5 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, deutlich mehr als im Landkreis.

Neue Corona-Regeln folgen erst nach drittem Tag über 50

Wenn die Inzidenz die nächsten zwei Tage ebenfalls über dem Grenzwert 50 liegt, müssen sich die Bewohner auf weitere Corona-Beschränkungen ab dem vierten Tag einstellen. Das würde zum Beispiel bedeuten, dass bei diversen Veranstaltungen weniger Menschen zugelassen sind.

Außerdem bräuchte man für einige Anlässe wieder einen negativen Corona-Test* - beispielsweise wenn Personen aus mehreren Hausständen in der Gastronomie an einem Tisch sitzen. Auch für Theater, Opern- und Konzerthäuser sowie Kinos benötigt man dann wieder den Nachweis eines negativen Ergebnisses. Für vollständig geimpfte oder Genese Personen entfällt die Testpflicht. (tkip/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare