Ein Mann demonstriert mit einem Lautsprecher.
+
Mit Lautsprechern und per Autokorso hat eine Gruppierung in Würzburg gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert.

Autokorso war genehmigt

Über zwei Stunden lang: Corona-Kritiker beschallen ganze Stadt mit Lautsprechern - Anwohner alarmieren Polizei

  • Veronika Mahnkopf
    vonVeronika Mahnkopf
    schließen

Die Würzburger wurden am Samstag über mehrere Stunden beschallt: Die der sogenannten „Freiheitsboten Würzburg“ fuhren als Autokorso durch die Stadt und wurden ihre Meinung zur Corona-Pandemie los.

  • In Würzburg* fuhren am Samstag Anhänger der „Freiheitsboten Würzburg“ mit Autos durch die Straßen und beschallten die Menschen mit ihrer Meinung zur Corona*-Pandemie.
  • Die als Demonstration angemeldete Aktion dauerte über zwei Stunden.
  • Mehrere Anwohner beschwerten sich bei der Polizei.

Würzburg - Am Samstagnachmittag (19. Dezember) konnten die Würzburger nicht anders: Viele mussten sich über zwei Stunden lang die Meinung der „Freiheitsboten Würzburg“ anhören - ob sie wollten oder nicht. Das berichtet BR 24.

Autokorso in Würzburg: Stadt wird über zwei Stunden beschallt

Die Gruppierung, die laut Zeugen der „Querdenker“-Bewegung nahesteht, fuhr mit mehreren Autos durch Würzburger Stadtteile und beschallte diese mit Lautsprechern. In einer kurzen, privat aufgenommenen Sequenz ist von Thesen zu den Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf Kinder zu hören. „Sie dürfen nicht miteinander spielen“, heißt es da offenbar in Bezug auf die Situation in Schulen. Sie könnten nicht mehr ihren Hobbys nachgehen, wird außerdem gesagt.

Die Aktion, die als Demonstration angemeldet war, dauerte von 16 bis 18.15 Uhr. Bei der Polizei gingen laut BR 24 mehrere Beschwerden von Anwohnern ein. Da der Korso von der Stadt genehmigt worden war, verliefen sie aber im Sande.

Querdenker in Bayern: Auch Demonstrationen im Süden

Auch in Oberbayern kam es schon zu Autokorsos, bei denen Menschen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus demonstrierten. So fuhren in Miesbach über 200 Autos* durch den Ort. Murnau* im Landkreis Garmisch-Partenkirchen entwickelt sich offenbar derzeit zu einem Zentrum der sogenannten „Querdenker“-Bewegung. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare