1. Startseite
  2. Bayern

Söder stimmt in Neujahrsansprache auf schweres Jahr 2021 ein - „Wir müssen uns weiter beschränken“

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, nimmt nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts an einer Pressekonferenz teil.
Markus Söder stimmt Bayern in seiner Neujahrsansprache auf ein schweres Jahr ein (Archivbild). © Sven Hoppe/dpa

Das Corona-Jahr 2020 geht zuende, doch Markus Söder stimmt Bayern auf ein schweres 2021 ein. In seiner Neujahrsansprache macht der CSU-Chef aber auch Hoffnung.

München - Das Corona*-Jahr 2020 geht zuende. Seit Mitte Dezember befindet sich ganz Deutschland im Lockdown*, Restaurants und viele Geschäfte mussten schließen, außerdem gilt eine nächtliche Ausgangssperre. Einen Überblick über die im Freistaat geltenden Regeln finden Sie hier.

Corona-Jahr 2020 - Söder stellt in Neujahrsansprache klar: „Wir müssen uns weiter beschränken“

In seiner Neujahrsansprache, die am ersten Januar um 18.40 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt wird, macht Ministerpräsident Markus Söder* keine Hoffnung auf ein baldiges Corona-Ende. „Wir müssen uns weiter beschränken“, zitiert der BR exklusiv vorab aus der Ansprache. Erstmals verwendete er auch das Wort „fies“, um das Coronavirus zu beschreiben. Das hat wohl noch kein Regierungschef in einer Neujahrsansprache getan, wie der BR vermutet.

Bayern befinde sich gerade mitten in der zweiten Welle. Söders Blick aufs neue Jahr ist düster: „Manche prophezeien sogar schon eine dritte Welle.“ Außerdem würden auch die Nachrichten über mutierte Coronaviren* Sorge bereiten. Deshalb müsse man sich weiter beschränken.

Corona: Söder drängt zum Impfstart in Deutschland auf schnellere Produktion

Neujahrsansprache von Söder: Wie geht es nach dem Corona-Lockdown-Ende weiter?

Damit deutet Söder auch seine Position für das Gespräch mit den Länderchefs und Kanzlerin Angela Merkel* an. Bei dem Termin am 5. Januar soll entschieden werden, wie es nach dem Lockdown, der am 10. Januar ausläuft, weitergehen soll. Söder hatte zuvor bereits angedeutet, dass eine Sieben-Tage-Inzidenz* von 50 das Ziel sein müsse. Wann dieser Wert erreicht sein könnte und warum die Zahlen nicht so sinken wie erhofft, spricht Söder in seiner Neujahrsansprache laut BR nicht an.

Corona-Jahr 2020: Söder macht in Neujahrsansprache Mut für 2021

Allerdings versucht Söder auch Mut für das neue Jahr zu machen. „Wir werden Corona überwinden“, versichert er - mit „Geduld, Rücksicht und Disziplin. Auch der Impfstoff* gebe Hoffnung. Für den CSU-Chef sei Impfen ein „Gebot der Vernunft.“ Dadurch gewinne man Stück für Stück Normalität und Freiheit zurück. Allerdings räumt er laut BR in seiner Neujahrsansprache auch ein, dass es dauern werde, bis eine große Zahl an Menschen geimpft sei. Denn der Freistaat könne nach aktuellem Stand nur 38.000 Menschen pro Tag impfen. Ein derzeitiges Problem sei aber auch die geringe Menge des verfügbaren Impfstoffs.* (kam) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare