1. Startseite
  2. Bayern

Bayern lockert Corona-Regelung in Arztpraxen und Krankenhäusern - seit Samstag

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Coronavirus Arztpraxis Maske
Beim Arzt gilt bald keine FFP2-Maskenpflicht mehr (Archivbild). © Marijan Murat/dpa/dpa-Bildfunk

Bayern lockert ab Samstag die Corona-Maskenpflicht in Arztpraxen und weiteren Einrichtungen. Beim ÖPNV gibt es aber keine Änderung - auch wegen dem 9-Euro-Ticket.

Update vom 28. Mai, 6.17 Uhr: Ab heute wird im Freistaat eine Corona-Regel gelockert. In Bayerns Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern muss man zwar weiter eine Maske tragen, allerdings ist eine OP-Maske ausreichend. Eine FFF2-Maske ist nicht mehr vorgeschrieben.

Bayern lockert Corona-Regelung in Arztpraxen - schon ab Samstag

München - Ab Samstag (28. Mai) gilt in Bayerns Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern eine gelockerte Maskenpflicht.

Bayern lockert Corona-Maskenpflicht in Arztpraxen: OP-Maske statt FFP2

Bisher ist eine FFP2-Maske vorgeschrieben, ab Samstag gilt nur noch die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske). Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch (25. Mai) in München mit. „Mit diesem Beschluss des Ministerrats vom Dienstag folgen wir unserem Kurs, überall dort für Erleichterungen zu sorgen, wo dies mit Blick auf die aktuelle Corona-Lage möglich ist“, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU).

Einkaufen ohne Maske: Was sagen die Bayern zum Wegfall der Maskenpflicht?

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Bayern lockert Corona-Maskenpflicht in Arztpraxen - Keine Änderung beim ÖPNV

Ab Samstag gilt dann nur noch im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) eine FFP2-Maskenpflicht. „In U-Bahnen oder Bussen kann die Infektionsgefahr deutlich höher als in anderen Bereichen sein. Hier kommt es auf engem Raum zu Kontakten mit vielen verschiedenen, an jeder Station wechselnden Fahrgästen“, sagte der CSU-Politiker weiter. Deshalb sei es sinnvoll, beim ÖPNV nicht zu früh Corona-Lockerungen zu beschließen - gerade auch mit Blick auf den mit dem Neun-Euro-Ticket erwarteten Fahrgast-Ansturm.

Auch interessant

Kommentare