1. Startseite
  2. Bayern

Lockerungen für Bars, Verschärfungen in der Schule: Söder verkündet neue Corona-Regeln - ein Überblick

Erstellt:

Von: Franziska Konrad

Kommentare

Schüler müssen sich wieder auf Masken einstellen, Kneipen dürfen unter Auflagen öffnen: Auf einer Pressekonferenz verkündete Söder Neuerungen in Bayerns Corona-Kurs.

München - Die Corona-Zahlen im Freistaat gehen wieder nach oben, die Bereitschaft zum Impfen sinkt hingegen. Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause, verkündete Ministerpräsident Markus Söder nun neue Corona-Regeln für Bayern, darunter Lockerungen und bevorstehende Verschärfungen. Auch aus den schweren Hochwassern wurden Konsequenzen gezogen. Eine Übersicht.

Corona in Bayern: Geimpfte sollen Grundrechte zurückbekommen - Ungeimpfte nicht

Stichwort Impfen: Söder stellte klar: Das Impftempo im Freistaat geht nicht schnell genug voran. Er sprach sich deshalb dafür aus, geimpften Menschen ihre Freiheitsrechte zurückzugeben, Ungeimpften dagegen nicht ohne weiteres. Dabei gehe es jedoch nicht um die Benachteiligung für Personen ohne Impfung*, oder um einen Impfdruck durch die Hintertür. Doch das Vorenthalten von Grundrechten für Geimpfte sei nicht zu rechtfertigen, so der Ministerpräsident.

Söders Ziel ist es auch, das Impfen für Minderjährige deutlich voranzubringen. Dies möchte der CSU-Chef mit einem vermehrten Impfangebot* für Jugendliche umsetzen. Schüler ab zwölf Jahren können künftig nicht nur beim Haus- oder Kinderarzt sondern genauso in Impfzentren geimpft werden. Söder betonte: Die Quarantänezeiten müssten bei Schülern im neuen Schuljahr so weit wie möglich reduziert werden.

Pressekonferenz mit Markus Söder: Nach den Sommerferien Maskenpflicht in Schulen geplant

Maskenpflicht in Schulen: Aus diesem Grund soll in den bayerischen Schulen nach den Sommerferien - zumindest in den ersten Wochen - wieder eine Maskenpflicht* gelten. Durch diese Maßnahme soll ein mögliches Infektionsgeschehen durch Reiserückkehrer vermieden werden. Ebenso kündigte Söder eine Testpflicht an, möglichst schon vor dem ersten Schultag.

Lockerungen für Bars und Kneipen: In Bayerns Gastronomie bleibt es bei der Maskenpflicht für Bedienungen - auch im Freien. Öffnen dürfen hingegen wieder Bars und Kneipen. Allerdings nur mit Bedienung am Platz. Falls Schankwirtschaften nur einen Tresen besitzen, müssen sie vorerst geschlossen bleiben.

Hochwasserschutz: Nach den schweren Überschwemmungen in Bayern, soll auch in puncto Hochwasserschutz einiges geschehen. Das Kabinett beschloss, dass weitere Polder ausgebaut werden. Das bedeutet: Es sollen weitere Bereiche geschaffen werden, die bei einem Hochwasserereignis geflutet werden können, ohne dass dabei bewohntes Gebiet bedroht wird.

Nach schweren Überschwemmungen in Bayern: Hochwasser-TÜV wird eingeführt

Außerdem soll ein Hochwasser-TÜV eingeführt werden. Die bevorstehenden Aufgaben für die Kommunen und den Freistaat: Sie sollen sich ihre Gewässer genau ansehen - und auf mögliche Gefahrenquellen prüfen.

Im Katastrophenfall will Söder auf digitale Lösungen wie Push-Nachrichten setzen, aber nicht nur. Es sollen auch wieder mehr Sirenen aufgestellt werden. Geplant sind 26.000 für ganz Bayern.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof/dpa)

Auch interessant

Kommentare