1. Startseite
  2. Bayern

Höchste Corona-Inzidenz in ganz Bayern: Landkreis verschärft Maßnahmen erheblich

Erstellt:

Von: Klaus-Maria Mehr

Kommentare

Ein Schild in Bayern weist auf die gültigen Corona-Maßnahmen hin. Ab einer Inzidenz von 50 werden diese schärfer.
Ein Schild in Bayern weist auf die gültigen Corona-Maßnahmen hin. Ab einer Inzidenz von 50 werden diese schärfer. © Michael Bihlmayer/Imago

Die Corona-Inzidenz in Bayern steigt zwar nicht so schnell wie im bundesweiten Schnitt. Einige Regionen verzeichnen allerdings deutlich mehr Infektionen - und steuern auf neue Maßnahmen zu.

München - Der Landkreis Dingolfing-Landau im Herzen von Niederbayern führt aktuell die Corona-Inzidenz-Hitliste im Freistaat an. Nirgends ist die 7-Tage-Inzidenz höher. Sie liegt am Samstag bei 76,5. Nur sechs Regionen in ganz Deutschland melden aktuell eine höhere Inzidenz. Zudem hat Dingolfing-Landau nun den dritten Werktag in Folge die 50er-Marke übersprungen.

Deshalb gelten verschärfte Maßnahmen ab Montag. Das Landratsamt hält sich weitgehend an die Corona-Linie im Freistaat. Besonders hart trifft es dabei die Ungeimpften. Für sie gilt eine strenge Testpflicht und sie dürfen gewisse Zahlen bei privaten Zusammenkünften nicht mehr überschreiten. Die ab Montag geltenden Regeln nochmal im Überblick:

Corona in Bayern: Dingolfing-Landau führt strengere Maßnahmen ab Montag ein

Corona in Bayern: Reiserückkehrer treiben Inzidenz an

Für die steigenden Infektionszahlen sind laut Landratsamt Dingolfing vor allem Reiserückkehrer verantwortlich - überwiegend aus Kroatien. Das lässt für Bayern nichts Gutes ahnen. Denn auch in den nördlichen Bundesländern, wo die Ferien bereits vorbei sind, wird die Infektionslage durch Urlauber stark verschärft. Die bayerischen Ferien enden bekanntlich als Letztes in Deutschland, nämlich erst Mitte September. Gut möglich, dass Bayern dann eine ganz andere Pandemiekurve erwartet.

Corona in Bayern: Weitere Regionen müssen Regeln verschärfen

Der Blick auf die aktuelle Corona-Karte für Bayern zeigt, dass der niederbayerische Hotspot zwar die Rangliste anführt, aber keineswegs alleine über der wichtigen 50er-Marke steht. Weiden in der Oberpfalz (63,2), Dillingen in Schwaben (54,9) und Mühldorf am Inn in Oberbayern (57,0) stehen ebenfalls auf der roten Liste.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.

Auch interessant

Kommentare