Ein Überblick

„Die Pandemie ist nicht vorüber“ - Neue Corona-Regeln in Bayern seit Montag

  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

Die Corona-Zahlen steigen, Bayerns Gesundheitsminister Holetschek warnt: „Die Pandemie ist nicht vorüber.“ Ab Montag (23. August) gelten in Bayern neue Regeln.

München - Am Montag (23. August) treten in Bayern neue Corona*-Regeln in Kraft. Damit wird der Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vom 10. August umgesetzt, wie Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU*) am Freitag mitteilte. Rechtliche Grundlage ist demnach eine entsprechende Änderungsverordnung zur 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

„Die Pandemie ist nicht vorüber“ - Neue Corona-Regeln in Bayern ab Montag

Der CSU-Politiker betonte: „Klar ist: Die Pandemie ist nicht vorüber. Die beginnende vierte Welle zeichnet sich unverkennbar ab. Wir müssen daher weiterhin vorsichtig und umsichtig sein. Klar ist auch: Im Innenbereich ist das Infektionsgeschehen deutlich größer. Wir brauchen daher vor allem mit Blick auf die kommenden Herbst- und Wintermonate und die wieder steigende 7-Tage-Inzidenz* passende Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens.“

Holetschek ergänzte: „Wir senken den Schwellenwert für Testungen daher weitestgehend von einer 7-Tage-Inzidenz von 50 auf 35 ab. Die Testungen sind vor allem bei der noch zu niedrigen Impfquote ein wichtiges Instrument, um infizierte Personen schnellstmöglich identifizieren und isolieren zu können.“

Neue Corona-Regeln in Bayern: Das gilt ab Montag bei einer Inzidenz über 35

Ab Montag gelten in Bayern neue Corona-Regeln. Tests spielen eine wichtige Rolle.

Ab Montag gilt in Bayern deshalb laut der Pressemitteilung des Gesundheitsamtes bei einer 7-Tage-Inzidenz von 35 oder mehr in Innenbereichen größtenteils die 3G-Regel. Testungen sind bei einer Inzidenz über 35 insbesondere Voraussetzung für

  • die Teilnahme an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen
  • den Zugang zur Innengastronomie
  • die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen in geschlossenen Räumen
  • Zugang zu geschlossenen Räumen von bestimmten Freizeiteinrichtungen
  • Sportausübungen in geschlossenen Räumen
  • und Beherbergungen. Hier gilt ein Testnachweiserfordernis bei Ankunft sowie zusätzlich alle weiteren 72 Stunden

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.)

Corona-Regeln in Bayern: Testnachweis ab Inzidenz von 35

Auch Besucher von Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, müssen ab dem Grenzwert von 35 einen Testnachweis vorlegen. Dazu ergänzte Holetschek: „Um die besonders gefährdeten Gruppen zu schützen, bleibt es für Besucherinnen und Besucher und Beschäftigte in Bayerns Alten- und Pflegeheimen aber bei einem inzidenzunabhängigen Testerfordernis.“

Dabei dürfen die Tests* höchstens vor 24 Stunden, im Falle eines PCR-Tests vor höchstens 48 Stunden durchgeführt worden sein. Neben den PCR-, POC-Antigentests und den unter Aufsicht vorgenommenen Selbsttests, wird ab Montag auch ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis eines PoC-PCR-Tests anerkannt, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Ausgenommen von der Testnachweispflicht sind weiterhin vollständig Geimpfte und Genesene sowie Kinder bis zum sechsten Geburtstag.

Neue Corona-Regeln in Bayern: Das gilt für Sport- und Kulturveranstaltungen

Sport- und Kulturveranstaltungen „mit länderübergreifendem Charakter“ sind künftig inzidenzunabhängig unter den bisherigen Voraussetzungen (Vorlage eines Testnachweises, Untersagung des Verkaufs und des Ausschanks von Alkohol etc.) möglich. Das Unterschreiten der Inzidenz von 35 ist keine Voraussetzung mehr. „Bayern erhöht zudem die zulässige Höchstzuschauerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen bei großen Sport- und Kulturveranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter“, heißt es. Bis zu 50 Prozent Auslastung ist nun möglich, maximal aber 25.000 Zuschauer.

Holetschek betonte abschließend: „Ich appelliere an alle Menschen in Bayern, sich gegenseitig weiterhin zu unterstützen und Rücksicht zu nehmen. Halten Sie sich an die Corona-Schutzmaßnahmen und achten Sie auf die Hygieneregeln. Corona ist weiterhin gefährlich und hoch ansteckend.“ (kam) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa/dpa-Bildfunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare