1. Startseite
  2. Bayern

Massive Lockerungen: Söder Kabinett verteilt Geschenke an Kultur und Sport - nur eine Branche geht leer aus

Erstellt:

Von: Christian Deutschländer

Kommentare

Die Omikron-Welle scheint zu brechen – und die Corona-Regeln purzeln. Bayerns Ministerrat hat soeben weitreichende Lockerungen beschlossen. Es trifft Kultur und Sport.

München - Ab Donnerstag wird Bayern seine Corona-Regeln nochmal schwungvoll lockern. Wie der Ministerrat am Dienstagmittag beschlossen hat, fallen die „2G-plus“-Regeln weitgehend. Ab dann können Geimpfte und Genesene auch ohne tagesaktuellen Test oder Booster in Veranstaltungen von Sport und Kultur, auf Messen, Kongresse und in Freizeiteinrichtungen. Die Zuschauer-Limits für Sport und Kultur werden etwas gelockert. In die großen Stadien dürfen dann 25.000 statt 15.000 Zuschauer. Es bleibt aber bei der Maximal-Auslastung von 75 Prozent in der Kultur und 50 Prozent beim Sport. Auch die FFP2-Maskenpflicht bleibt bestehen. Darauf haben sich CSU und Freie Wähler nach längeren Beratungen geeinigt.

Corona in Bayern: Lockerungen im Sport und in der Kultur

Wer selbst in der Gruppe sporteln will, muss sich auf die 3G-Regel einstellen. Es können also auch Ungeimpfte mitmachen, wenn sie getestet sind. Das betrifft auch Bildungsangebote und Bibliotheken, aber auch Fitnessstudios und Solarien. Die Kapazitätsgrenzen für Zoos entfallen, die Maskenpflicht bleibt hier jedoch. Geklärt werden auch die Regeln für Minderjährige. Wer als Schüler regelmäßig getestet wird, fällt auch unter die „2G“-Regel, auch ungeimpft, darf also zum Beispiel mit Mama und Papa ins Restaurant.

Für die Gastronomie werden die Regeln entgegen anderslautenden Meldungen nicht angepasst. Hier hält Bayern an 2G fest. Allerdings entfällt weitgehend bei Veranstaltungen die Kontaktdatenerfassung. Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen. Für den Einzelhandel entfallen die Obergrenzen, aber auch hier bleiben Masken. Die 2G-Regel im Einzelhandel ist ohnehin schon ausgesetzt, per Gerichts-Vorgabe diesmal.

Auch bei den Kontaktbeschränkungen tut sich was. Sie entfallen für Geimpfte und Genesene komplett. Bei den Ungeimpften ändert sich hingegen nichts. Sobald auch nur ein Ungeimpfter dabei ist, darf sich ein Haushalt nur mit maximal zwei Angehörigen eines weiteren Hausstands treffen, Kinder unter 14 nicht mitgezählt.

Hotspot-Regelung gibt es nicht mehr

Eine Formsache: Die Hotspot-Regelung wird gestrichen. Sie war allerdings eh ausgesetzt, weil ansonsten derzeit Bayern weitgehend im Total-Lockdown stecken würde. Hintergrund dieser Streichung und aller Lockerungen: Die Omikron-Variante erzeugt zwar exorbitant hohe Fallzahlen, aber im Vergleich niedrige Krankheitslasten. Die Normal- und die Intensivstationen der Kliniken sind derzeit nicht überlastet. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will am Mittwochnachmittag bei der Konferenz von Bund und Ländern alle Kollegen auffordern, dem Lockerungskurs zu folgen. Mit dem Bund laufen außerdem Gespräche, wie man rechtlich besser auf eine neue Welle, etwa im Herbst, vorbereitet sein kann.

Auch interessant

Kommentare