1. Startseite
  2. Bayern

Mit der Maske auf der Ski-Piste: Wo welche Regeln gelten

Erstellt:

Von: Johannes Welte, Markus Christandl

Kommentare

Schneeraupe verteilen den Schnee aus den Schneedepots auf den Piste am Zugspitzplatt
In Bayern startet die Skisaison im Skigebiet auf dem Zugspitzplatt. © Angelika Warmuth / dpa

Die Ski-Sasion in Bayern, Österreich und Südtirol ist eröffnet. Wir erklären welche Corona-Regeln auf und abseits der Piste gelten.

München - Das Wetter könnte kaum schöner sein: Am Donnerstag feierte Garmisch-Partenkirchen* den Saisonbeginn für Wintersportler auf der Zugspitze – allerdings herrscht 2G- und Maskenpflicht. Auch in Österreich und Südtirol laufen die Lifte schon, wir erklären, wo man bereits Ski fahren kann und wie die Corona*-Regeln sind:

Skifahren in Bayern: Diese Regeln gelten

Bayern: Nur die Lifte auf dem Zugspitzplatt sind ab Freitag (18. November) geöffnet, Alle anderen Skigebiete Bayerns warten noch auf Schnee*, Anfang Dezember könnten sie starten. Für die Nutzung der Bergbahnen und Skilifte muss ein 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) vorgelegt werden – zusammen mit einem gültigen Ausweis. Kinder bis elf sind ausgenommen, für 12- bis 17-Jährige reicht ein Schülerausweis. In allen Innenräumen, Seilbahnkabinen, der Zahnradbahn und in Sessel- und Schleppliften muss FFP2-Maske* getragen werden.

Corona-Regeln auf den Skipisten in Österreich

Österreich*: Die Sommerskigebiete Kitzsteinhorn (Salzburger Land) und Hintertux, Stubaital, Obergurgl, Pitztal und Kaunertal (Tirol) sind geöffnet. In Österreich gilt in den Seilbahnen ebenfalls die 2G-Regel, auch in Beherbergungs- und Gastronomieeinrichtungen – auch in Skihütten. Ein Corona-Test hilft nicht! Kinder unter zwölf Jahren brauchen keine Impfausweise. Für Jugendliche aus dem Ausland zwischen zwölf und 15 Jahren gibt es noch keine Regelung. Bei der Einreise nach Österreich muss ein 3G-Nachweis vorgezeigt werden.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Österreich als Hochrisikogebiet: Reisewarnung des Auswärtigen Amts

Außerdem gilt Österreich als Hochrisikogebiet – mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee. Das Auswärtige Amt verhängt daher eine Reisewarnung. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss nach der Rückkehr nach Deutschland* mindestens fünf (mit negativem Test), beziehungsweise zehn Tage in Quarantäne.

Bei Kindern unter zwölf endet die Quarantäne nach fünf Tagen. Für Ungeimpfte ist ein Corona-Test vor der Rückreise Pflicht, alle Urlauber müssen eine digitale Einreiseanmeldung abgeben. Für das Salzburger Land gilt ab Montag ein Lockdown*, was das für die Skigebiete bedeutet, ist noch unklar.

Corona-Regeln in Südtirol

Südtirol: Auf dem Schnalstaler Gletscher kann man schon Ski fahren, auch in Sulden am Ortler. In Italien* gilt die 3G-Regel für alle über zwölf Jahre – sowohl in geschlossenen Seilbahnen also auch in Hotels und Restaurants. Der Nachweis erfolgt durch das digitale Covid*-Zertifikat der EU (Corona-App etc.).

In Kabinenbahnen und Sesselliften muss ab sechs Jahren eine Maske getragen werden. Bereits vor der Anreise muss man sich per Onlineformular anmelden. Auch ein 3G-Nachweis ist nötig für alle über sechs Jahre. Vor der Rückkehr nach Deutschland müssen Ungeimpfte über zwölf einen Corona-Test machen lassen. (we/mc) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare