1. Startseite
  2. Bayern

„Komplett ausgebucht“: Bayerischer Radiosender startet besondere Corona-Aktion - Großes Lob von Söder

Erstellt:

Von: Franziska Konrad

Kommentare

Markus Söder
Bei einem Lokalradio in Bamberg bedankte sich Markus Söder mit einer Grußbotschaft. © Peter Kneffel/dpa

Für Markus Söder ist die Impfung der einzige Weg aus der Corona-Pandemie. Ein Radiosender aus Bamberg hat sich diesen Rat wohl zu Herzen genommen - und eine 24-Stunden-Aktion gestartet.

Bamberg - Im Freistaat laufen die Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus auf Hochtouren. Eine besondere Impfaktion startete nun ein Lokalradio in Bamberg - und erhielt dafür großes Lob von Ministerpräsident Markus Söder.

Corona in Bayern: Radiosender startet 24-Stunden-Impfmarathon

Bei einem 24-Stunden-Booster-Marathon konnten Impfwillige sich für Booster-Termine rund um die Uhr anmelden. Das Angebot kam mehr als gut an. „Wir sind komplett ausgebucht, Tag und Nacht“, berichtet Stephan Burkert, Programmleiter von Radio Bamberg, am Donnerstag. Die Impfaktion des Radiosenders war zunächst von 8 Uhr bis 8 Uhr am Freitag geplant.

Am Donnerstag habe alles „wie am Schnürchen“ geklappt. Rund 130 Personen hätten ihre Spritze bis zum Abend bekommen, so Burkert. Der Rest solle in der Nacht folgen. Insgesamt hätten sich etwa 300 Menschen für ihre Booster-Impfung angemeldet. „Wir können als Radiosender nicht nur zugucken und berichten“, erklärt der Programmleiter. „Wir haben gesagt: Wir wollen uns der Verantwortung stellen, selbst mit angreifen und was tun.“

Corona in Bayern: Impfaktion im Radio - Söder begeistert

Auch Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek zeigen sich von der Idee begeistert. Die beiden CSU-Politiker bedankten sich per Grußbotschaft bei dem Lokalradio. „Die Impfung ist der einzige Weg aus der Corona-Dauerschleife“, sagte Söder. Auf Dauer sei Impfen die einzige Möglichkeit, Freiheit zu haben. Holetschek ergänzte: „Jede Impfung zählt. Der Impfmarathon ist ein tolles Signal von Radio Bamberg.“

Noch mehr Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier. Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an. (kof/dpa)

Auch interessant

Kommentare