Masseninfektion auch in Schlachthof

Zwei Corona-Ausbrüche in Bayern: Fast alle Bewohner infiziert - Altenheim teilweise geräumt

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Ein Altenheim in Burglengenfeld (Bayern) musste teilweise evakuiert werden. Dort gab es einen Corona-Ausbruch. Auch ein Schlachthof ist erneut zum Hotspot geworden.

  • Die Corona-Zahlen steigen weiter.
  • Ein Schlachthof in Niederbayern und eine Seniorenresizdenz in Burglengendfeld sind nun zu Hotspots geworden.
  • Hier finden Sie die Corona-News aus Bayern. Außerdem bieten wir Ihnen in einer Karte die aktuellen Fallzahlen im Freistaat.

Landshut - Schlachthöfe und Altenheime sind Brennpunkte der Corona*-Pandemie. Immer wieder kam es dort zu Ausbrüchen. Nun haben die Behörden in der Oberpfalz in großer Eile eine Seniorenresidenz räumen lassen. Derweil ist in Niederbayern wieder ein Schlachthof zum Hotspot geworden.

Corona-Ausbruch in Altenheim in Burglengenfeld (Bayern): Einsatzkräfte evakuieren

Ein Seniorenheim musste teilweise evakuiert werden.

Das Schwandorfer Landratsamt hat am Donnerstag ein Altenheim in Burglengenfeld teilweise räumen lassen. Dort hatten sich fast 40 Bewohner und 19 Mitarbeiter mit Corona* infiziert. Das Heim hat zwei Häuser, in einem der beiden waren die meisten Bewohner infiziert. Einige waren so krank, dass sie in Kliniken behandelt werden, weitere sollten nach Regensburg in die ambulante Intensivpflege gebracht werden, andere im Heim bleiben dürfen.

Am Donnerstagabend waren 65 Einsatzkräfte mit der Evakuierung beschäftigt. Die Behörden stellten den „Pflegenotstand“ fest und organisierten für die Nacht Notbetreuung durch einen Rettungsdienst. Im zweiten Haus der Seniorenresidenz haben sich demnach bislang keine Bewohner infiziert.

Corona-Ausbruch in Landshuter Schlachthof - weiterer Betrieb war schon einmal Hotspot

In einem Schlachthof in Landshut gab es ebenfalls einen Corona*-Ausbruch. 70 Mitarbeiter sind infiziert. Sie stehen nun mit ihren Familien und den bekannten Kontaktpersonen unter Quarantäne. Im Schlachthof waren bereits vor zwei Tagen 43 Corona-Fälle in der Belegschaft festgestellt worden, am Donnerstag kamen 27 weitere dazu.

Im November gab es bereits in einem anderen Schlachthof in Niederbayern einen Corona-Ausbruch. Der Schlachthof in Vilshofen unweit von Passau* wurde zeitweise geschlossen, nachdem sich über 80 Mitarbeiter infiziert hatten. Beide Schlachthöfe gehören der Vion-Gruppe aus Buchloe. (kam/dpa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Hanke/Vifogra/dpa/dpa-Bildfunk

Mehr zum Thema

Kommentare