+
Corona in Bayern - Tamara (26) gehört zur Risikogruppe: Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“

Emotionale Worte auf Instagram

Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“

  • schließen

Ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen gehören zur Coronavirus-Risikogruppe - dazu zählen auch junge Leute, wie eine 26-Jährige auf Instagram eindringlich erklärt.

Update vom 2. April: Tamara (26) fordert auf Instagram eine Mundschutzpflicht und erklärt in einem Telefongespräch mit Merkur.de die Vorteile. Sie fordert kreative Lösungen gegen die Maskenknappheit.

Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“

Ursprungsartikel vom 29. März

Roth - Das Coronavirus beherrscht weiter die Schlagzeilen. In Bayern gibt es tausende Infizierte, zahlreiche Menschen sind schon an den Folgen des Virus gestorben. Besonders ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen zählen zu den Risikogruppen. Zu letzterer gehören auch junge Leute, wie Tamara Schwab (26) auf ihrem Instagram-Account erklärt.

„Man sieht es uns nicht an... aber es gibt mehr junge, gesund wirkende Menschen da draußen, die voller Sorge sind und hoffen, dass sie es nicht erwischt. Weil Corona für uns lebensgefährlich werden könnte!“ Die 26-Jährige leidet seit vier Jahren an einer chronischen Herzmuskelentzündung und hat schon zwei Herzstillstände hinter sich, wie nordbayern.de berichtet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Man sieht es uns nicht an... aber es gibt mehr junge, gesund wirkende Menschen da draußen, die voller Sorge sind und hoffen, dass sie es nicht erwischt. Weil Corona für uns lebensgefährlich werden könnte! Deshalb nun auch von mir der Appell: Bitte bleibt zuhause, verzichtet auf Familienfeiern, Partys oder ausgiebiges Foodshopping... Verzichtet und rettet damit Leben ♥️ Wir möchten noch ganz lange bei euch sein und bald wieder mit euch feiern, tanzen, lieben und leben ♥️ Danke an alle, die sich bereits daran halten und an jeden einzelnen, der an der Front für uns kämpft! Ihr seid der Wahnsinn #beschützemich #corona #takecare #bleibzuhause #stayathome #risikogruppe #risikopatient #herzkrank #herzmuskelentzündung #herzschwäche #herzinsuffizienz #lebensgefahr #virus # # #ichbindierisikogruppe #zuhause #ausgangssperre #herzkrank #herzpatient #covid_19 #wirbleibenzuhause #wirsindiderisikogruppe

Ein Beitrag geteilt von Tamara Schwab (@its.tamara.schwab) am

Coronavirus in Bayern: 26-Jährige gehört zur Risikogruppe - und hat dringenden Appell

Die junge Frau hat deshalb einen Appell an andere: „Bitte bleibt zuhause, verzichtet auf Familienfeiern, Partys oder ausgiebiges Foodshopping... Verzichtet und rettet damit Leben“.

Gegenüber nordbayern.de gibt sich Tamara Schwab kämpferisch: „Der Tod ist mir schon näher gewesen, als mir lieb war. Aber ich kämpfe jeden Tag dafür, mich wieder von ihm zu entfernen, Stück für Stück - komme was wolle. Auch ein Coronavirus...“ Sie isoliere sich im Moment die meiste Zeit, habe sogar ihre Mutter und ihren Bruder seit drei Wochen nicht mehr gesehen. Ihre Nervosität halte sich zwar aktuell in Grenzen, doch das ändere sich, wenn ihr jemand näher kommt, zum Beispiel eine Nachbarin oder ein Spaziergänger. „Das ist für mich eben kein kleines Virus, sondern eine Lebensbedrohung“, so die junge Frau im Gespräch mit nordbayern.de.

Pfleger und Rettungskräfte arbeiten in der Corona-Krise rund um die Uhr. Ein bayerischer Urlaubsort hat sich jetzt ein besonderes Dankeschön ausgedacht.

Coronavirus in Bayern: Tamara Schwab (26) mit dramatischen Worten auf Instagram

Mit der Situation ist sie nicht allein, wie sie unter eine Fotocollage mit weiteren jungen Menschen auf Instagram schreibt: „Nicht nur ich bin die eine junge Frau, die zur Risikogruppe gehört! Nein, wir sind viel viel mehr da draußen! Viel mehr junge Menschen, die hoffen, dass Corona so schnell wie möglich ausgerottet wird bevor wir ausgerottet werden..“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ja.. nicht nur ich bin die eine junge Frau, die zur Risikogruppe gehört! Nein, wir sind viel viel mehr da draußen! Viel mehr junge Menschen, die hoffen, dass Corona so schnell wie möglich ausgerottet wird bevor wir ausgerottet werden... Denn du siehst uns unsere Krankheit auf den ersten Blick nicht an. Wir fallen nicht auf in der Masse. Wir wirken gesund! Wir sind jung und stehen mitten im Leben, haben das meiste noch vor uns. Hausbau, Familie, ... Und trotzdem gehören wir zur aktuellen Corona-Risikogruppe! Wir alle haben mindestens eine Vorerkrankung, und brauchen daher gerade jetzt besonderen Schutz und Rücksicht von den Gesunden unter euch. Unser Alltag ist meistens normal. So wie deiner auch. Wir unternehmen die verschiedensten Dinge, wir gehen ab und an mal aus, wir haben unsere Hobbies so wie du vermutlich auch. Und trotzdem brauchen wir deine Unterstützung, appellieren an deinen gesunden Menschenverstand! Bleibe Zuhause, wenn es dir möglich ist und stoppe damit die Ansteckungskette! Die Verbreitung lässt sich nicht mehr aufhalten, jedoch ihre Geschwindigkeit. Und je langsamer sich #covid_19 verbreitet, desto besser wird die medizinische Versorgung sein für diejenigen, deren Körper den Kampf gegen das #coronavirus nicht alleine stemmen kann. Gib Corona keine Chance ✊ Für deine Oma. Für uns. Für mich. Danke ♥️ #wirsinddierisikogruppe #risikogruppe #covid_19 #corona #coronavirus #herzkrank #herzkrankheit #herz #bleibzuhause #stayathome #zusammenhalt #solidarität #gemeinsamsindwirstark #gemeinsamstark #helftuns #wir #risiko #krank #krankheit #thankyou

Ein Beitrag geteilt von Tamara Schwab (@its.tamara.schwab) am

Trotz allem versucht die 26-Jährige das Positive an der Isolation zu sehen: „Wir sparen uns gerade ganz viel Zeit. Zeit, die wir sonst zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit verlieren. Wir sparen Nerven, die wir oft im Stau oder in der Kassen-Warteschlange lassen“. Die Zeit könne man nutzen, zum Beispiel um etwas Neues zu lernen. „Ich habe gestern die Nähmaschine rausgekramt und mir einen Mundschutz genäht“, erklärt sie bei nordbayern.de.

Unter dem Hashtag „meforyou“ hat Schwab eine Mundschutz-Challenge ins Leben gerufen. Es ist ein Aufruf an jeden, sich selbst einen Mundschutz zu nähen und diesen zu tragen, wenn man das Haus verlässt, denn ihr Motto lautet: „Nicht einer für alle, sondern alle für jeden Einzelnen!“

Das Coronavirus verbreitet sich auch in Bayern weiter. Am Montag (30. März) gibt es eine Pressekonferenz mit Markus Söder - es geht wohl auch um die Ausgangsbeschränkung.

Am Dienstag (7. April) tagt das bayerische Kabinett - per Videoschalte. Thema ist auch der Corona-Bonus für Pflegekräfte. Markus Söder informiert auf einer Pressekonferenz.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare