Anweisungen für den Unterricht

„Möglichst in gleiche Richtung singen“ - So skurril sind die Corona-Regeln für bayerische Schulen

  • Dirk Walter
    vonDirk Walter
    schließen

Sport- und Musikunterricht sollen im kommenden Schuljahr wieder stattfinden. Das geht aus dem neuen Hygieneplan des Kultusministeriums hervor. Doch es gibt Corona-Hemmnisse.

  • In Bayern steht das neue Schuljahr an - Corona* macht die Planungen zu etwas Besonderem.
  • Wie sieht es mit Musik und sportlicher Betätigung aus? Das Kultusministerium gibt Auskunft.
  • Zu Beginn gilt in den Schulen Maskenpflicht. Doch es gibt Ausnahmen und Sonderregelungen.

München - Wie geht es in Corona-Zeiten mit Sport- und Musikunterricht an den Schulen weiter? Beides ist Pädagogen und Eltern zufolge für die Entwicklung der Kinder ebenso wichtig wie der Unterricht in den anderen Fächern. Daher warteten sie gespannt darauf, welche Regelungen das bayerische Kultusministerium hier erlassen würde. Seit Mittwochnachmittag liegt der neue Hygieneplan für Bayern vor. Das sind die Regeln für das neue Schuljahr*.

Sport und Musik in Corona-Zeiten: In Bayern Schulen nur mit Maske zulässig - Eigentlich

Sport und Musik sind während der Maskenpflicht im Unterricht, die bis 18. September ab der 5. Klasse gilt, ausschließlich mit Maske zulässig. Die Entscheidung, ob das sinnvoll sei, treffe aber der Lehrer vor Ort. Es ist davon auszugehen, dass die meisten Pädagogen darauf verzichten. Nach dem 18. September ist in Bayern Sport wieder in festen Trainingsgruppen ohne Bedeckung zugelassen – sofern an der Schule dann keine Maskenpflicht mehr gilt.

Singen im Kreis ist im neuen Schuljahr in Bayern zumindest vorerst nicht mehr möglich.

Der Schulstart in Bayern steht kurz bevor. Am Freitagvormittag wird es dazu eine Pressekonferenz geben. Derweil überschreitet eine weitere Stadt einen Corona-Grenzwert.

In Sporthallen gilt eine Beschränkung auf 120 Minuten sowie bei Klassenwechsel „ein ausreichender Frischluftaustausch in den Pausen“. Bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten wie Reck oder Barren sollen die Kontaktflächen nach jedem Schüler gereinigt werden. Ist das nicht möglich, empfiehlt das Ministerium zu Beginn und Ende des Sportunterrichts „gründliches Händewaschen“ als Schutz vor einer Corona-Infektion*.

Ansteckungsgefahr in bayerischen Schulen: Besondere Anweisungen für Musiker

Unterricht von Schulorchestern ist in Bayern erst möglich, wenn es die Maskenpflicht nicht mehr gibt. Es gilt ein Mindestabstand von zwei Metern. Zudem müssen sich die Schüler versetzt aufstellen, um Gefahren durch Aerosolausstoß zu minimieren. „Querflöten und Holzbläser mit tiefen Tönen sollen möglichst am Rand platziert werden“, heißt es.

Schwieriger dürfte es mit Schulchören werden. Das Kultusministerium von Bayern empfiehlt, dass sich die Sänger und Sängerinnen versetzt aufstellen. „Zudem ist darauf zu achten, dass alle möglichst in dieselbe Richtung singen.“ Gelüftet werden muss auch, und zwar alle 20 Minuten jeweils zehn Minuten lang.

Hier finden Sie alle Infos und Entwicklungen zum Coronavirus in Bayern.

Unglaublicher Fall: Aus Angst vor einer Ansteckung mit Corona* hat ein Elternpaar drei Kinder vier Monate in ihren Zimmern eingesperrt. *Merkur.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Rubriklistenbild: © Rainer Jensen dpa

Kommentare