Markus Söders Tochter Gloria Sophie bereist ein Risikoland nach dem anderen.
+
Markus Söders Tochter Gloria Sophie bereist ein Risikoland nach dem anderen.

Vier Länder in einer Woche

Rundreise durch Europas Risikogebiete: Söder-Tochter Gloria Sophie droht jetzt die Quarantäne

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Seit gut einer Woche lässt Gloria Sophie, die Tochter von Markus Söder, die Welt an ihrer Reise durch Europa teilhaben. Jetzt könnte aber vorerst damit Schluss sein.

Amsterdam - „New York - Rio - Tokyo“ sang einst in den 1980er-Jahren die Band Trio Rio. Da war Gloria Sophie, die Tochter von CSU-Chef Markus Söder*, noch gar nicht auf der Welt. Aber es scheint fast so, als würde sie heute ähnlich viele Reiseziele sammeln, wie in dem Chart-Hit von damals. Nur zu dieser Zeit lief das jetten um die Welt weitaus unkomplizierter ab und das Coronavirus* war den meisten Menschen noch kein Begriff.

Söder-Tochter Gloria Sophie bereist vier Risikogebiete innerhalb einer Woche

Seit etwas über einer Woche reist die 22-jährige Gloria Sophie nun schon durch halb Europa. Immer dabei - ihr Smartphone. Zahlreiche Bilder und Videos dokumentieren ihren Trip. Auf den sozialen Medien wie TikTok und Instagram werden die Bilder dann geteilt. Viele ihrer fast 18.000 Abonnenten freuen sich über die täglichen Updates aus ihrem Reisetagebuch. Tatsache bleibt allerdings, dass alle ihre Reiseziele vom Auswärtigen Amt* als Corona-Risikogebiete eingestuft werden. „Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen“ in diese Länder wird deshalb auf der Homepage des Ministeriums gewarnt.

Begonnen hat die Europatour der 22-Jährigen im Fürstentum Monaco. Dann ging es durch diverse Dörfer und Städte in Südfrankreich nach Cannes, um sich dort den besten Kuchen Frankreichs schmecken zu lassen. Danach brach sie auf nach Mailand. Hier hatte sich Gloria Sophie vorgenommen, eine alte Schulfreundin zu besuchen. Und von der Mode-Metropole ging es dann weiter mit dem Flugzeug in die Hauptstadt der Niederlande. In ihrer Instagram-Story schreibt sie „Amsterdam, I‘m here“. Wenn sie hier allerdings nicht nur auf der Durchreise ist, dann ist ihr Europatrip vor erst zu Ende. Denn auf der Internetseite des Auswärtigen Amts heißt es: „Die Niederlande haben Deutschland zum Risikogebiet erklärt. Reisende aus Deutschland sollen sich nach der Einreise dringend in den Niederlanden für zehn Tage in Hausquarantäne (auch Ferienunterkünfte) begeben.“

Verfolgen Sie das Corona-Geschehen in Bayern in unserem aktuellen News-Ticker.

Söder-Tochter Gloria Sophie ignoriert die Neider-Kommentare

Dieses Herumgereise durch Europa und die Tatsache, dass sie die Tochter von Markus Söder ist, haben dazu geführt, dass sie sich in den sozialen Medien einiges anhören durfte. Man muss der 22-Jährigen aber zugutehalten, sie hat sich wohl von den Neidern nicht unterkriegen lassen. Stoisch postete sie weiter Urlaubsimpressionen während in den Kommentaren teils heftig über sie gelästert wurde. Und die Taktik scheint aufgegangen zu sein. Nur noch selten finden sich mittlerweile unter den Fotos Neid- und Hasskommentare. Hingegen liest man immer häufiger Dinge wie: „Klasse Bilder“, „Viel Spaß“ oder „Schönes Wiedersehen mit deiner Freundin wünsche ich dir“.

Hatte sich doch mal jemand dazu hinreißen lassen, etwas wie „wen möchtest du mit deiner Urlaubsinszenierung ärgern, die Bürger oder deinen Vater“ zu schreiben, bekommt derjenige prompt Gegenwind von ihren Followern. „Neidisch, wenn’s bloß zum Urlaub im Wohnmobil mit Hund reicht? Lass doch deinen Frust woanders aus.“

Weiterhin nicht direkt zu ihren Bildern geäußert hat sich ihr Vater. Markus Söder postet derweil lieber selbst fleißig Bilder auf Instagram. Erst neulich ließ sich der Landeschef im Außenbereich eines Restaurants* in seiner Heimatstadt Nürnberg* ablichten. Dieses Bild nahm der „heute-show“-Komiker Fabian Köster gleich mal zum Anlass, um sich über Söder im Netz zu amüsieren. (tel) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Mehr zum Thema

Kommentare