„Es war der Wunsch ...“

Corona: NRW verlängert Weihnachtsferien - Wird Söder in Bayern nachziehen?

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Mit Nordrhein-Westfalen hat das erste Bundesland in Deutschland seine Weihnachstferien aufgrund des Coronavirus angepasst. Muss Markus Söder mit Bayern bald nachziehen?

  • Nordrhein-Westfalen hat seine Weihnachtsferien aufgrund des Coronavirus angepasst.
  • Schüler in NRW starten zwei Tage früher in die Ferien.
  • Muss Bayern bald nachziehen?
  • Hier finden Sie die Corona-News aus Bayern. Außerdem bieten wir Ihnen in einer Karte die aktuellen Fallzahlen im Freistaat.

München - Seit Montag, 2. November, befindet sich ganz Deutschland im Teil-Lockdown. Diesen hatte Kanzlerin Angela Merkel* gemeinsam mit Ministerpräsident Markus Söder* (CSU*) bei einer Pressekonferenz verkündet. Grund war, dass die Corona*-Zahlen zuvor stark angestiegen sind. Der Teil-Lockdown soll vorerst den ganzen November gelten. Einen Überblick über die Regeln finden Sie hier.

Coronavirus in Bayern: Kultusminister Piazolo will Schulen offenhalten

Schulen und Kitas sind vom Corona*-Lockdown nicht betroffen. Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) stellte immer wieder klar, dass Präsenzunterricht das Ziel sei.

Nun hat mit Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste Bundesland aufgrund der Corona-Pandemie seine Weihnachtsferien angepasst. Diese beginnen zwei Tage früher als ursprünglich geplant. Ministerpräsident Armin Laschet* (CDU*) hatte dies zuvor angeregt. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer sagte dem WDR, dass man entschieden habe, auch am 21. und 22. Dezember freizugeben, der letzte Schultag ist folglich Freitag, der 18. Dezember. Gemeinsam mit Lehrer-, Eltern- und Schülerverbänden will die FDP-Politikerin in den kommenden Tagen erörtern, wie man den Ausfall im laufenden Schuljahr kompensieren könne.

Coronavirus in Bayern: Werden Weihnachtsferien verlängert? Piazolo zurückhaltend

Eine Maßnahme, die auch in Bayern schon diskutiert wurde. Vor wenigen Wochen erteilte das Kultusministerium dem aber noch eine klare Absage. Nun klang Kultusminister Piazolo bei Antenne Bayern etwas zurückhaltender: „Es war der Wunsch der gesamten Schulfamilie, dass in diesem Schuljahr wieder Präsenzunterricht stattfindet. Dafür haben wir einen umfassenden Hygieneplan entwickelt. Wir sollten Schüler, Eltern und Lehrkräfte nicht mit Diskussionen über Schulferientermine verunsichern. Natürlich haben wir derzeit ein sehr dynamisches Infektionsgeschehen und wir beobachten die Entwicklung der Zahlen genau.“ 

Coronavirus in Bayern: Ministerpräsidentenkonferenz steht bevor - Welche Maßnahmen werden verkündet?

Am Montag (16. November) steht erneut eine Ministerpräsidentenkonferenz zum Thema Coronavirus* an. „Wir werden sehen, zu welchen Entscheidungen wir am kommenden Montag kommen müssen, denn die Zahlen*, die wir jetzt haben, reichen bei Weitem nicht aus“, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Nach Informationen des TV-Senders n-tv habe Angela Merkel sogar gesagt: „Über Lockerungen brauchen wir nicht zu sprechen. Eventuell müssen wir sogar nachlegen.“ Sollten bei der Ministerpräsidentenkonferenz auch Entscheidungen zu Schulen, Präsenzunterricht oder Weihnachstferien getroffen werden, müssten sich Söder und Piazolo wohl beugen. (kam) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Alle Nachrichten aus Bayern lesen Sie immer bei uns.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-Bildfunk

Kommentare