Der Tod einer Corona-Patientin wird nun genauer untersucht. 
+
Der Tod einer Corona-Patientin wird nun genauer untersucht. 

Weitreichende Folgen für weitere Patienten

Kripo-Ermittlungen nach Tod von Corona-Patientin in bayerischer Klinik: Jetzt folgen drastische Schritte

  • Jennifer Lanzinger
    vonJennifer Lanzinger
    schließen

Nachdem eine Patientin in einer Klinik im Landkreis Deggendorf nach einer Infektion mit dem Coronavirus verstarb, ermittelt die Kripo. Weitere Schritte folgen.

  • Die Polizei Niederbayern durchsuchte nun eine Klinik im Landkreis Deggendorf
  • Der Tod einer Corona*-Patientin wirft Fragen auf. 
  • Für die Klinik hat dies nach Ermittlungen der Kripo nun drastische Folgen.
  • Das Wichtigste zum Thema Corona gibt es auch auf unserer Facebook-Seite Corona News.

Update, 8. Mai, 20.40 Uhr: Gab es in einer Klinik im Landkreis Deggendorf Verstöße gegen die Corona*-Hygiene? Nach dem Tod einer Patientin ermittelte die Kripo in der sklepios-Klinik in Schaufling bei Deggendorf (siehe unten). Wie die Passauer Neue Presse berichtet, wird der Klinik-Betrieb nun vorübergehend komplett eingestellt. Das bestätigten das Landratsamt Deggendorf und die Klinik, so die Passauer Neue Presse weiter. „Die Patienten werden aktuell abverlegt", teilte ein Sprecher mit.

Tod von Corona-Patientin wirft Fragen auf - Kripo ermittelt in bayerischer Klinik 

Erstmeldung vom 2. Mai - Schaufling/Deggendorf - Das Coronavirus breitet sich in Deutschland immer weiter aus, doch besonders Bayern ist von der Ausbreitung des Virus stark betroffen. Eine Klinik im bayerischen Schaufling im Landkreis Deggendorf wurde nun von der Staatsanwaltschaft Deggendorf und der Kripo Straubing durchsucht. Nun wird ermittelt. 

Aufgrund des Coronavirus sind derzeit keine Besuche in Pflegeheimen möglich. Ein Paar hielt die Sehnsucht jedoch nicht mehr aus und so traf die Ehefrau eine Entscheidung.

Coronavirus in Bayern: Polizei durchsucht Klinik

Wie die Polizei Niederbayern in einer Mitteilung erklärt, führen Behörden mittlerweile ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung in einem Fall, fahrlässiger Körperverletzung in einem weiteren Fall und möglichen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz

Am Freitagnachmittag wurde aus diesem Grund eine Klinik in Schaufling im Landkreis Deggendorf durchsucht. An dem Einsatz beteiligt waren laut der Polizei Niederbayern die Kripo Straubing, die Staatsanwaltschaft Deggendorf, mehrere Dutzend Beamte der Polizei Niederbayern, sowie Unterstützungskräfte der bayerischen Bereitschaftspolizei. 

Bei der Durchsuchung sei die Sicherstellung von Unterlagen und die Vernehmung von Verantwortlichen und Mitarbeitern im Vordergrund gestanden, erklärt die Polizei weiter. 

Lesen Sie auch: Weil in Bayern immer noch härtere Corona-Maßnahmen gelten, als in anderen Bundesländern, wagt der Besitzer des Golfplatzes Berkramerhof nun einen riskanten Schritt.

Coronavirus in Deggendorf: Polizei untersucht Todesfall näher 

Wie die Polizei weiter erklärt, ergaben sich bereits im Vorfeld durch eine Anzeige Hinweise, dass die vorgeschriebenen Schutz- und Hygienemaßnahmen in der Einrichtung nicht ordnungsgemäß umgesetzt worden seien. Dadurch könnte vor allem für Patienten ein größeres Risiko bestanden haben, sich unter anderem mit dem Coronavirus zu infizieren. 

Wie die Polizei weiter verdeutlicht, werde nun auch ein Todesfall der Einrichtung näher untersucht. Demnach sei eine 82-Jährige an den Folgen von Covid-19 in der Einrichtung verstorben. „Die Gründe für die Infektion der Frau sind Gegenstand der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen“, erklärt die Polizei Niederbayern in der Erklärung weiter. 

Die Polizei Berlin sucht nun mit einem Phantombild nach einem unbekannten Mann im Fall eines Raubüberfalls. Wer kennt den brutalen Täter?

Corona-Lockerungen in Bayern: die aktuellen Regeln für den Freistaat im Überblick. 

Am 10. Mai ist Muttertag - doch aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Bayern stand es bislang schlecht um Besuche. Nun äußert sich Markus Söder.

Am Mittwoch (6. Mai) beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Markus Söder wurde jedoch bereits vorab deutlich und äußerte in Penzberg Kritik.

Kommentare