Fliegerbomben-Fund in Nürnberg.
+
Fliegerbomben-Fund in Nürnberg.

Fremdkörper mit Sprengstoff

Fliegerbombe in Nürnberg gefunden: Mehrere hundert Menschen evakuiert - inklusive Corona-Tests

  • Andreas Schmid
    VonAndreas Schmid
    schließen

In Nürnberg wurde eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe mit Sprengstoff gefunden. Mehrere hundert Menschen mussten evakuiert werden - inklusive Corona-Test.

  • In Nürnberg wurde am Dienstag eine Fliegerbombe gefunden.
  • Mehr als 100 Kilogramm Sprengstoff wurden entdeckt. 
  • Die 270 evakuierten Anwohner mussten sich zur Sicherheit einem Coronavirus*-Test unterziehen.

Nürnberg - Am Dienstag wurde in Nürnberg eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe, mit circa 112 Kilogramm Sprengstoff, gefunden. Um den Fremdkörper zu evakuieren, wurde ein Radius von 300 Metern gezogen.

Nürnberg: 270 Menschen von Evakuierung betroffen - Corona-Test durchgeführt

Wie Pressesprecher Horst Gillmeier erklärte, sind rund 270 Menschen von der Evakuierung betroffen. In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurde überprüft, ob sich ein Corona-Verdachtsfall im Evakuierungsgebiet befindet. Dies konnte vom Gesundheitsamt ausgeschlossen werden

Die von der Evakuierung betroffenen Personen werden aktuell in einer örtlichen Grundschule untergebracht. Dabei soll der empfohlene Mindestabstand zueinander von etwa zwei Metern eingehalten werden können. Letztlich konnte die Evakuierung erfolgreich abgeschlossen werden.

Nürnberg: Fliegerbombe entdeckt - 200 Einsatzkräfte vor Ort

Am späten Nachmittag konnte die Bombe erfolgreich entschärft werden. Gegen 17.45 Uhr gab die Stadt Nürnberg Entwarnung. Dazu war eine kurzfristige Sperrung der Südwesttangente notwendig. Ebenso musste die Bahnlinie nach Treuchtlingen und der Luftraum vorsorglich gesperrt werden, was in Absprache mit dem Flughafen geschah. An die 200 Einsatzkräfte befanden sich vor Ort.

Im Februar war auf dem Gelände des Münchner Maschinenbauers KraussMaffei ebenfalls eine Fliegerbombe entdeckt worden, welche schließlich entfernt werden konnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare