Gabriele Grube (52) starb am letzten Urlaubstag.

Costa-Passagierin aus Mittelfranken ist tot

Nürnberg - Die nach dem tragischen Unglück der "Costa Concordia" vermisste Passagierin aus Mittelfranken ist tot. Italienische Behörden bestätigten die Identifizierung.

Lesen Sie dazu auch:

Kapitän: "Sie sind mir auf den Sack gegangen"

Costa-Überlebende zu finden wäre Wunder

Traurige Gewissheit: Zu den Toten bei dem Schiffsunglück der “Costa Concordia“ gehört auch eine 52 Jahre alte Frau aus Mittelfranken. Dies teilte das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstag in München mit. Die seit dem Schiffsunglück als vermisst gemeldete Frau hatte nach Angaben einer Freundin zuletzt in Oberasbach bei Nürnberg gelebt.

Die italienischen Behörden hätten die Identifizierung der Frau bestätigt, hieß es in der LKA-Mitteilung. Die Angehörigen seien von der bayerischen Polizei verständigt worden.

Eine in Schwabach lebende Freundin der 52-Jährigen berichtete am Donnerstag, die Polizei habe ihre Bekannte anhand von DNA-Spuren identifiziert. Die Leiche gehöre anscheinend zu den Toten, die bereits vor einigen Tagen auf dem Deck 3 oder 4 des Schiffs entdeckt worden seien.

Die Schwabacherin hatte zusammen mit ihrer Bekannten die Kreuzfahrt unternommen. Am Unglücksabend hätten sie beide versucht, sich auf dem bereits stark geneigten Schiff in Sicherheit zu bringen. Zuvor seien sie vom Schiffspersonal von einer Schiffsseite auf die andere geschickt worden.

Ihre Freundin habe sie aus dem Auge verloren, als sie in das bis zur Reling stehende Wasser gestiegen und anschließend an das Ufer der Insel Giglio geschwommen sei. “Ich hatte sie zuletzt gesehen, als wir aus einer Tür aufs Deck traten. Als ich mich an Land gerettet hatte, habe ich noch auf sie gewartet. Sie war aber unter vielen schwimmenden Passagieren nicht dabei“, berichtete die Schwabacherin.

Die tot geborgene Frau aus Oberasbach war nach Angaben ihrer Freundin ledig. Sie sei zuletzt beim Spielwarenhersteller Playmobil in Zirndorf (Landkreis Nürnberg) beschäftigt gewesen. Außer einem in Hamburg lebenden Bruder habe die 52-Jährige keine weiteren Angehörigen gehabt.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion