Gabriele Grube (52) starb am letzten Urlaubstag.

Costa-Passagierin aus Mittelfranken ist tot

Nürnberg - Die nach dem tragischen Unglück der "Costa Concordia" vermisste Passagierin aus Mittelfranken ist tot. Italienische Behörden bestätigten die Identifizierung.

Lesen Sie dazu auch:

Kapitän: "Sie sind mir auf den Sack gegangen"

Costa-Überlebende zu finden wäre Wunder

Traurige Gewissheit: Zu den Toten bei dem Schiffsunglück der “Costa Concordia“ gehört auch eine 52 Jahre alte Frau aus Mittelfranken. Dies teilte das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstag in München mit. Die seit dem Schiffsunglück als vermisst gemeldete Frau hatte nach Angaben einer Freundin zuletzt in Oberasbach bei Nürnberg gelebt.

Die italienischen Behörden hätten die Identifizierung der Frau bestätigt, hieß es in der LKA-Mitteilung. Die Angehörigen seien von der bayerischen Polizei verständigt worden.

Eine in Schwabach lebende Freundin der 52-Jährigen berichtete am Donnerstag, die Polizei habe ihre Bekannte anhand von DNA-Spuren identifiziert. Die Leiche gehöre anscheinend zu den Toten, die bereits vor einigen Tagen auf dem Deck 3 oder 4 des Schiffs entdeckt worden seien.

Die Schwabacherin hatte zusammen mit ihrer Bekannten die Kreuzfahrt unternommen. Am Unglücksabend hätten sie beide versucht, sich auf dem bereits stark geneigten Schiff in Sicherheit zu bringen. Zuvor seien sie vom Schiffspersonal von einer Schiffsseite auf die andere geschickt worden.

Ihre Freundin habe sie aus dem Auge verloren, als sie in das bis zur Reling stehende Wasser gestiegen und anschließend an das Ufer der Insel Giglio geschwommen sei. “Ich hatte sie zuletzt gesehen, als wir aus einer Tür aufs Deck traten. Als ich mich an Land gerettet hatte, habe ich noch auf sie gewartet. Sie war aber unter vielen schwimmenden Passagieren nicht dabei“, berichtete die Schwabacherin.

Die tot geborgene Frau aus Oberasbach war nach Angaben ihrer Freundin ledig. Sie sei zuletzt beim Spielwarenhersteller Playmobil in Zirndorf (Landkreis Nürnberg) beschäftigt gewesen. Außer einem in Hamburg lebenden Bruder habe die 52-Jährige keine weiteren Angehörigen gehabt.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion