+
Der Nordosten Bayerns ist von der gefährlichen Synthetikdroge besonders betroffen

Uni Bayreuth

Crystal-Meth-Studie rät zu offiziellem Abkommen mit Tschechien

Bayreuth - Wissenschaftler der Uni Bayreuth fordern im Kampf gegen die Droge Crystal Meth eine verbindlichere Zusammenarbeit zwischen Tschechien und Deutschland.

Auch Polen sollte mit ins Boot geholt werden, da von dort ein Teil des Grundstoffs für die Crystal-Produktion in Tschechien stamme, teilten die Autoren einer Studie zum Thema Crystal Meth in Oberfranken am Donnerstag mit.

Der Nordosten Bayerns ist von der gefährlichen Synthetikdroge besonders betroffen, da sie im benachbarten Tschechien hergestellt und über die Grenze geschmuggelt wird. Die Autoren betonen allerdings auch, dass Crystal kein Problem allein des Grenzraums ist. Sie empfehlen der Politik deshalb ein speziell auf den Kampf gegen Crystal Meth ausgerichtetes Abkommen zwischen den betroffenen Staaten. Die Untersuchung ist am Geografischen Institut der Uni entstanden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Bei einem Streit in einer Asylunterkunft im niederbayerischen Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn ist ein 28-Jähriger ums Leben gekommen.
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Mann stirbt bei Hausbrand
Bei einem Brand in Rammingen im Landkreis Unterallgäu ist ein Mann ums Leben gekommen.
Mann stirbt bei Hausbrand
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr

Kommentare