+
Völlig ramponiert: Der BMW des CSU-Abgeordneten Stephan Mayer nach dem Unfall im A94-Tunnel.

Nach Tunnel-Crash in 80er-Zone

CSU-Abgeordneter Mayer: Unfall mit Tempo 170?

  • schließen

Mühldorf am Inn - War CSU-Stimmenkönig Stephan Mayer mit Tempo 170 unterwegs, als er im März im A 94-Tunnel bei Ampfing einen Unfall verursachte? Video-Aufnahmen sollen ein neues Licht auf den Crash werfen:

33.000 Euro Schaden, zwei Verletzte: Der Unfall, den der Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer (CSU) im A 94-Tunnel bei Ampfing (Kreis Mühldorf am Inn) verursachte, hat im Frühjahr 2013 für Schlagzeilen gesorgt. Mayer kam vom Starkbieranstich in Marktl. Kurz vor Mitternacht, im Tunnel, fuhr er mit seinem 5er-BMW beim Überholen auf das Auto eines 20-Jährigen auf, sein Auto prallte gegen die Leitplanke, beide Fahrer wurden leicht verletzt.

Videoaufnahmen aus dem Tunnel?

Jetzt erscheinen die Ereignisse des 1. März in einem neuen Licht: Videoaufnahmen sollen beweisen, dass Mayer, der "CSU-Stimmenkönig" des Wahlkreises Altötting-Mühldorf, mit über 170 Stundenkilometern in dem auf Tempo 80 beschränkten Tunnelabschnitt unterwegs gewesen sei. Wie das ostbayerische "Wochenblatt" meldet, läge den Ermittlungsbehörden ein Video aus dem Tunnel vor, das zeigen soll, wie schnell der CSU-Politiker in der Unfallnacht wirklich gefahren ist. 

Die Bilder des Unfalls

A 94: Abgeordneter Mayer kracht offenbar in Pkw

Mayer habe versucht, das Material anzufechten. Dem Bericht zufolge vertritt er die Meinung, entsprechende Aufnahmen dürfen nicht für so einen Zweck gespeichert werden.

Keine Strafverfolgung wegen Immunität

Bislang musste sich Mayer wegen des Unfalls nicht verantworten. Grund: Als Abgeordneter des Deutschen Bundestages genießt der 39-Jährige Immunität. Die Staatsanwaltschaft Traunstein habe zwar dem Bericht zufolge nach dem Unfall die Aufhebung der Immunität beantragt, doch der zuständige Ausschuss habe das Thema nicht mehr vor der Bundestagswahl behandelt. Mayer wurde wiedergewählt, nun müsse erst ein neuer Immunitätsausschuss gebildet werden.

Mayer drohen laut "Wochenblatt" - die Aufhebung seiner Immunität vorausgesetzt - eine Geldstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung und Führerscheinentzug.

Der Abgeordnete selbst äußerte sich bislang recht knapp: Er wolle zu einem schwebenden Verfahren nichts sagen, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion