+
Ein Flugzeug steht auf dem schneebedeckten Flughafen in München.

Abstimmung im Landtag

Dritte Startbahn: CSU sagt Nein zu Massenpetition

München - Die CSU erteilt einer Massenpetition von 82.000 Bürgern gegen die geplante dritte Startbahn des Münchner Flughafens eines Absage.

„Dem wollen wir nicht zustimmen“, sagte der frühere Umweltminister Otmar Bernhard am Dienstag bei der Landtagsdebatte. Die Abstimmung ging 88:71 aus. Vier CSU-Politiker aus den im Umkreis des Flughafens liegenden Landkreisen Freising, Erding und Dachau stimmten gegen die Startbahn, darunter Umweltministerin Ulrike Scharf.

Fürsprecher der Startbahn-Gegner im Landtag sind die Grünen: „Es gibt keinen Bedarf für eine dritte Start- und Landebahn“, sagte Umweltexperte Christian Magerl. Die Prognosen zur Entwicklung des Flughafens seien völlig falsch gewesen. So habe es 2014 in München 149 000 Flüge weniger gegeben als 2004 prophezeit. „Geben Sie ihren Herzen einen Stoß“ appellierte Magerl „im Namen der 82 000 Bürgerinnen und Bürger“ an die CSU-Kollegen: „Nehmen Sie das Damoklesschwert dritte Startbahn von dieser Region.“

Dagegen sagte Bernhard: „Es wird so sein, dass die Passagierzahlen heuer wahrscheinlich 40 Millionen erreichen und die Flugbewegungen um zwei, drei Prozent zulegen.“ Ohne Flughafen wäre München heute „ein Provinznest“.

Finanzminister Markus Söder (CSU) hielt ebenfalls dagegen: „Die Staatsregierung entscheidet immer mit dem Herzen, aber auch mit dem Verstand.“ Die Sorgen von 82 000 Menschen müssten ernst genommen werden. „Das ist aber kein Regionalflughafen für zwei Landkreise, sondern das Tor zur Welt für ganz Bayern“. Bayern habe Weltkonzerne und brauche einen Weltflughafen. „Das ist einer der wichtigsten Arbeitsplatz-Motoren für Bayern“, sagte Söder schon vorher am Rande der Landtagssitzung. „Wer stehen bleibt, der verliert. Und verlieren liegt uns Bayern nicht.“

Die Debatte bedeutet aber keine Entscheidung, ob die Startbahn nun gebaut wird oder nicht. Zunächst muss das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden, ob es die Beschwerden der Startbahngegner gegen die Abweisung ihrer Klage zulässt.

Die SPD warf der CSU vor, den Bürgerwillen zu ignorieren. Bei Windrädern rede die CSU davon, dass die Menschen sich bedroht fühlten, sagte Vizefraktionschefin Natascha Kohnen. „Glauben Sie, dass diese 82 000 Menschen sich bedroht fühlen? Da höre ich nichts von Ihnen.“ Der Freie Wähler Benno Zierer sagte, dass die Lebensqualität in den Gemeinden rings um den Flughafen schwer beschädigt werde: „Das ist nicht verantwortbar.“

Dass die CSU das Thema sehr ernst nimmt, wurde keineswegs nur in denn Reden deutlich. Vorher erging sowohl an die Kabinettsmitglieder als auch an die CSU-Abgeordneten der Appell, möglichst vollzählig zu erscheinen. So fehlten nur einige wenige CSU-Abgeordnete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare