+
Der Initiator der Flüchtlingsinitiative "Sea Eye" aus Regensburg: Michael Buschheuer und Co. besitzen nun ein zweites Schiff, um Menschen aus dem Meer zu retten.

Regensburger Hilfsorganisation

Dank Fischkutter: „Sea-Eye“ kann mehr Flüchtlinge retten

Regensburg - 450 Menschen holte „Sea-Eye“ allein am vergangenen Wochenende aus überfüllten Booten. Nun erweitert die Regensburger Hilfsorganisation ihre Flotte, um Flüchtlinge aus dem Meer zu retten.

Die Hilfsorganisation „Sea-Eye“ aus Regensburg kann künftig noch mehr Flüchtlinge aus Seenot retten. Sie hat ein zweites Rettungsschiff erworben, wie die Organisation am Montag mitteilte. Das neue Schiff ist ein etwa 60 Jahre alter Fischkutter aus der ehemaligen DDR-Fischfangflotte. 

Im April soll das Schiff von Stralsund aus Richtung Mittelmeer fahren. Ab Mai soll die Besatzung vor der libyschen Küste Flüchtlinge an Bord holen. 2016 hatte „Sea-Eye“ nach eigenen Angaben 5568 Menschen aus Seenot gerettet. Allein am vergangenen Wochenende holte die Crew etwa 450 Menschen aus völlig überfüllten Booten.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin

Kommentare