+
Der Initiator der Flüchtlingsinitiative "Sea Eye" aus Regensburg: Michael Buschheuer und Co. besitzen nun ein zweites Schiff, um Menschen aus dem Meer zu retten.

Regensburger Hilfsorganisation

Dank Fischkutter: „Sea-Eye“ kann mehr Flüchtlinge retten

Regensburg - 450 Menschen holte „Sea-Eye“ allein am vergangenen Wochenende aus überfüllten Booten. Nun erweitert die Regensburger Hilfsorganisation ihre Flotte, um Flüchtlinge aus dem Meer zu retten.

Die Hilfsorganisation „Sea-Eye“ aus Regensburg kann künftig noch mehr Flüchtlinge aus Seenot retten. Sie hat ein zweites Rettungsschiff erworben, wie die Organisation am Montag mitteilte. Das neue Schiff ist ein etwa 60 Jahre alter Fischkutter aus der ehemaligen DDR-Fischfangflotte. 

Im April soll das Schiff von Stralsund aus Richtung Mittelmeer fahren. Ab Mai soll die Besatzung vor der libyschen Küste Flüchtlinge an Bord holen. 2016 hatte „Sea-Eye“ nach eigenen Angaben 5568 Menschen aus Seenot gerettet. Allein am vergangenen Wochenende holte die Crew etwa 450 Menschen aus völlig überfüllten Booten.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Unwetterwarnungen: Extreme Orkanböen in den Bergen, stürmisch am Alpenrand
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Extreme Orkanböen in den Bergen, stürmisch am Alpenrand
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Die Debatte um eine Lockerung der Sargpflicht ist nicht neu – aber sie kocht immer wieder hoch. Zuletzt vor wenigen Tagen, als die SPD mit einem entsprechenden Antrag …
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern

Kommentare