Dank TV-Fahndung: Polizei nimmt Räuberin fest

Nürnberg - Dank einer Fernsehfahndung hat die Nürnberger Polizei eine mutmaßliche Bankräuberin festgenommen. Die 47 Jahre alte Frau soll bewaffnet zwei Banken in Nürnberg überfallen haben.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der Fall in der Vorwoche bei der ZDF-Sendung “Aktenzeichen...XY ungelöst“ gezeigt worden. Daraufhin hätten die Beamten elf Hinweise erhalten, darunter drei Anrufe mit konkrete Hinweise auf eine Frau. Am Freitagmorgen wurde die 47-Jährige von einem Spezialkommando der Polizei im Landkreis Nürnberger Land festgenommen.

Sie leistete keinen Widerstand. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnung in Nürnberg fanden die Beamten eine Softairpistole, die einer echten Schusswaffen ähnlich sieht, sowie einen Teil der Beute. Als sie mit den Funden konfrontiert wurde, hat die Beschuldigte der Polizei zufolge ein Geständnis abgelegt.

Am 12. und 13. August hatte die Täterin mit auffallend roten Haaren zwei Banken in Nürnberg überfallen. Beim ersten Versuch hatte sie keine Beute gemacht, beim zweiten war sie mit mehreren tausend Euro in einer Plastiktüte geflohen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare