Claudia Möllers. 

Kommentar

Darum ist der Evangelische Kirchentag nicht nur national wichtig

  • schließen

Der 36. Evangelische Kirchentag ab Mittwoch in Berlin und Wittenberg ist nicht nur ein nationales Kirchenereignis. Er ist ein internationales Weltereignis - auch wegen des Stargastes Barack Obama. Aber es geht auch darum, dass Christen Haltung zeigen.

Es ist nicht nur ein nationales Kirchenereignis, das an diesem Mittwochabend in Berlin und Wittenberg beginnt und fünf Tage lang Zehntausende von Menschen zusammen bringt, die über Gott und die Welt diskutieren, über Verantwortung, Freiheit, Moral und Glauben. 500 Jahre nach der Reformation ist der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag in der Mitte Deutschlands ein internationales Weltereignis.

Natürlich auch wegen Star-Gast Barack Obama, der mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Brandenburger Tor über Demokratie diskutiert. Die Augen der Weltöffentlichkeit werden sich am Donnerstag gespannt auf die Tribüne an dem historischen Ort richten, wo über Jahrzehnte die schmerzhafte Trennungslinie zwischen Ost und West verlief. Aber der Kirchentag ist weit mehr als Obamas Auftritt. Er ist eine Zeitansage in die Politik und in die Gesellschaft. Vier Monate vor der Bundestagswahl bietet das Treffen eine Plattform, auf der Politiker Farbe bekennen müssen, was sie zur Lösung der großen Fragen der Gegenwart beitragen wollen: bei der Flüchtlingsthematik, im Kampf gegen Armut und religiös motivierten Terrorismus, zur Rettung der Demokratie, zur Zukunft Europas. Der Kirchentag im Luther-Jahr wird spannend wie nie. Deutschlands Christen können Haltung zeigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.